BaFinJournal Ausgabe Februar 2012

20.02.2012 - Ben Fischer, Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der BaFin ...... Peter Lederle und Peter Palec GbR. Stiftstraße 1, 70173 Stuttgart.
668KB Größe 9 Downloads 540 Ansichten
AUSGABE FEBRUAR 2012

02/12 BaFinJournal Mitteilungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Thema

Aufsichtliche Beurteilung von Risikotragfähigkeitskonzepten Seite 18

Aufsichtspraxis

Aufsichtsrecht

Internet-Untersuchung: Viele Online-Kreditangebote rechtswidrig

Neue Regeln für den Vertrieb von Vermögensanlagen

Seite 5

Seite 9

Aufsichtsrecht

Internationales

Mitteilungs- und Veröffentlichungspflichten bei Leerverkäufen werden erweitert

Neue Regeln für die Aufsicht über Finanzkonglomerate

Seite 10

Seite 14

Aufsichtsrecht WpHG-Mitarbeiteranzeigeverordnung konkretisiert Anforderungen an Vertriebspersonal Seite 8

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser, erheblich erweitert. Es wird dann ein elektronisches Mitteilungsverfahren geben, das der Beitrag ab Seite 10 näher erläutert. Da eine Vielzahl von Mitteilungspflichtigen und Nutzern zu erwarten ist, empfiehlt die BaFin, die Möglichkeit zur Vorabregistrierung zu nutzen.

der Rahmen war dem Anlass angemessen: In einem feierlichen Festakt vor über 100 ranghohen Vertretern der Finanzwirtschaft, von Aufsichtsbehörden und Verbänden hat Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble am 24. Januar den bisherigen BaFinPräsidenten Jochen Sanio verabschiedet und Dr. Elke König als dessen Nachfolgerin begrüßt. Lesen Sie im Bericht ab Seite 7, welche Herausforderungen nach Ansicht dieser drei Redner in den kommenden Monaten und Jahren auf die Finanzaufsicht und die internationale Finanzwelt zukommen.

Gefragt ist auch das Engagement von Pensionskassen und -fonds: Die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung EIOPA wird in der ersten Jahreshälfte eine Quantitative Auswirkungsstudie (QIS) durchführen. Die Aufseher untersuchen, welche Folgen eine Änderung der bisher geltenden europäischen Vorschriften für Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung (EbAV) hätte. Einzelheiten zur QIS und der Teilnahme daran enthält der Text ab Seite 3.

Zu den Themen, die die Aufsicht beschäftigen, gehören auch die bankinternen Risikotragfähigkeitskonzepte. Die BaFin hat gemeinsam mit der Deutschen Bundesbank einen Leitfaden formuliert, der nun veröffentlicht wurde. Darin werden wesentliche Kriterien dargelegt, nach denen die Bankenaufsicht diese Konzepte beurteilt. Damit kam die BaFin dem vielfach geäußerten Wunsch der Kreditwirtschaft nach mehr Transparenz nach. Um welche Kriterien es geht, erfahren Sie im Beitrag ab Seite 18.

Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen

Transparenz haben auch die Mitteilungs- und Veröffentlichungspflichten zum Ziel, die für Inhaber von Netto-Leerverkaufspositionen in bestimmten Aktien bestehen. Sie werden Ende März 2012 durch das Inkrafttreten von § 30i Wertpapierhandelsgesetz

Ben Fischer, Stabsstelle Presseund Öffentlichkeitsarbeit der BaFin

-2-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

venzkapital) den Mitteln gegenübergestellt werden, die zur Erfüllung der in Aussicht gestellten Leistungen vorhanden sind. Zu den Mitteln gehören neben dem Vermögen der EbAV auch die Verpflichtung des Arbeitgebers, im Bedarfsfall weitere finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen, sowie Pensionssicherungseinrichtungen. Weitere Besonderheiten, wie die Möglichkeit zu Leistungskürzungen, sollen ebenfalls in die Bilanz einbezogen werden.

Aufsicht aktuell AUFSICHTSPRAXIS

QIS-Studie zu Änderungen an EbAV-Richtlinie

Die Berechnung der Verpflichtungen sowie des Vermögens in der ganzheitlichen Bilanz folgt in vielen Punkten den neuen europäischen Vorgaben für Versicherungsunternehmen (Solvency II). Für eine Reihe von Komponenten bzw. deren Berechnung sieht die Antwort von EIOPA an die Kommission allerdings mehrere Optionen vor. So besteht beispielsweise neben der Möglichkeit, die Risikomarge nach den Vorgaben von Solvency II zu berechnen, auch die Option, dass EbAV eine solche Marge gar nicht benötigen. Bezüglich des Rechnungszinses sieht die Antwort neben der Berechnung der technischen Rückstellungen mit einem risikofreien Zins auch die Option vor, die Rückstellungen zusätzlich mit einem höheren Zins zu ermitteln. Die unterschiedlichen Optionen sollen in der QIS erfasst werden.

Die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung EIOPA (European Insurance and Occupational Pensions Authority) wird in der ersten Jahreshälfte eine Quantitative Auswirkungsstudie (Quantitative Impact Study – QIS) durchführen, um zu untersuchen, welche Folgen eine Änderung der europäischen Vorschriften für Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung (EbAV) hätte. Zu den EbAV zählen in Deutschland Pensionskassen und -fonds. Die QIS soll die Auswirkungen von Änderungen auf die Bilanzen quantifizieren, die den aufsichtsrechtlichen Kapitalanforderungen zugrundeliegen. Die Europäische Kommission erhofft sich davon eine bessere Entscheidungsgrundlage für die mögliche Änderung der EbAV-Richtlinie.

Teilnahmemodalitäten Änderung der EbAV-Richtlinie Die BaFin bittet Pensionskassen und -fonds, die an der QIS teilnehmen wollen, sich an folgende Ansprechpartner zu wenden:

Die Kommission hatte sich im April 2011 in Form eines so genannten Calls for Advice an EIOPA gewandt, um Vorschläge für mögliche Änderungen der Richtlinie über die Tätigkeit und die Beaufsichtigung von EbAV (EbAV-Richtlinie) zu erhalten. Eine Vorgabe war dabei, die aufsichtsrechtlichen Vorschriften zur Rückstellungsberechnung und zu den Anforderungen an das Solvenzkapital für alle Arten von EbAV europaweit zu harmonisieren.

Dietmar Keller (Tel. 0228 4108 7417) Marius Wenning (Tel. 0228 4108 3747) E-Mail: [email protected] Die QIS-Unterlagen werden voraussichtlich überwiegend in englischer Sprache zur Verfügung gestellt. Die BaFin weist zudem darauf hin, dass die Studie in einem sehr kurzen Zeitraum erfolgen wird. Die Unternehmen sollten sich zudem darüber im Klaren sein, dass sie für die Berechnungen finanzielle und personelle Ressourcen vorhalten müssen.

Als mögliches Instrument zur Umsetzung der Kommissionsvorgaben schlägt EIOPA eine „ganzheitliche Bilanz“ vor (Holistic Balance-Sheet). Darin sollen die Verpflichtungen (Rückstellungen und Sol-

-3-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Die Studie hat gezeigt, dass sich die Unternehmen sehr intensiv mit dem Risiko einer Niedrigzinsphase auseinandersetzen. Die Aufsicht wird die Erkenntnisse aus der neuen Niedrigzinsabfrage in die laufende Entwicklung des regulatorischen Rahmens einbeziehen.

Lebensversicherer im Niedrigzinsumfeld Wie wirkt sich eine Niedrigzinsphase auf die Lebensversicherer aus? Mit dieser Frage beschäftigt sich die BaFin seit 2009 sehr intensiv. Damals führte sie erstmals bei den Lebensversicherern eine Studie durch, die sie nun in einer aktualisierten Fassung wiederholt hat. An der Grundidee – Fortschreibung der Ertragskraft der Kapitalanlage bei vorgegebenen pessimistischen Szenarien – hat die Aufsicht festgehalten. Die aktuelle Studie konzentrierte sich auf Themen, die die Veränderung der Verhältnisse seit 2009 berücksichtigen. So analysierte die BaFin unter anderem, wie sich die Zinszusatzreserve auswirken würde, die nach § 5 der Deckungsrückstellungsverordnung ab dem Geschäftsjahr 2011 zu bilden ist. Zinszusatzreserve zahlt sich langfristig aus

Abfrage zu den Zinsgarantien bei Pensionskassen

Die Auswertung der von den Unternehmen gelieferten Berechnungen ergab, dass im vorgegebenen Niedrigzinsszenario die Kapitalerträge der Branche insgesamt etwa 15 Jahre lang ausreichen, um den Garantiezins zu finanzieren. Der gleichzeitige Aufbau der Zinszusatzreserve für die Zeit danach sowie die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven werden jedoch zu erheblichen zusätzlichen Belastungen bei den Lebensversicherern führen. Im Niedrigzinsumfeld steigt die an die Kunden auszuzahlende Beteiligung an den Bewertungsreserven stark, und auch die Zinszusatzreserve ist sehr hoch zu dotieren.

Wie die deutschen Lebensversicherer im engeren Sinne haben auch die deutschen Pensionskassen überwiegend Verträge mit langfristigen Zinsgarantien im Bestand, so dass eine ausreichend ertragsstarke Kapitalanlage erforderlich ist, um die Leistungen dauernd erfüllen zu können. Ein über mehrere Jahre niedriges Zinsniveau am Kapitalmarkt könnte dazu führen, dass die Ertragskraft der Kapitalanlagen deutlich sinkt. Gegenwärtig beträgt der durchschnittliche Rechnungszins der Pensionskassen 3,47 Prozent und nimmt nur langsam ab.

Die Analyse hat aber auch gezeigt, dass der vorsorgliche Aufbau der Zinszusatzreserve den Unternehmen hilft, die Verpflichtungen gegenüber den Versicherungsnehmern in einer Niedrigzinsphase langfristig – also auch über das Jahr 2026 hinaus – zu erfüllen. Die Zinszusatzreserve ist somit zielführend.

2011 führte die BaFin eine Niedrigzinsabfrage bei den Pensionskassen durch, die auf derselben Grundidee basierte wie die bei den Lebensversicherern, nämlich der Fortschreibung der Ertragskraft der Kapitalanlagen in vorgegebenen pessimistischen Szenarien. Die Abfrage wurde jedoch an die Besonderheiten der Pensionskassen angepasst. Diese ergeben sich insbesondere aus betriebsrentenrechtlichen Regelungen und, speziell bei den regulierten Pensionskassen, aus aufsichts- und versicherungsvertragsrechtlichen Vorgaben.

Viele Verträge mit langfristigen Zinsgarantien Die meisten deutschen Lebensversicherer haben überwiegend Verträge mit langfristigen Zinsgarantien im Bestand, so dass eine ausreichend ertragsstarke Kapitalanlage erforderlich ist, um die Leistungen laufend erfüllen zu können. Ein mehrjähriges niedriges Zinsniveau am Kapitalmarkt könnte dieser Anforderung entgegenstehen. Gegenwärtig beträgt der durchschnittliche Garantiezins in der Branche etwa 3,3 Prozent und nimmt nur langsam ab.

Ergebnisse der Abfrage Die Auswertung der Daten, welche die Pensionskassen geliefert haben, ergab, dass diese die Leistungen, die sie den Versorgungsberechtigten zugesagt haben, voraussichtlich auch bei einer weiter anhal-

-4-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

tenden Niedrigzinsphase, entsprechend dem vorgegebenen Niedrigzinsszenario, in aller Regel erbringen könnten.

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

schlägigen rechtlichen Pflichten zutage. So erfüllten einige Anbieter von Krediten im Internet beispielsweise nicht die Anforderung, die Gesamtkosten eines Kredits anzugeben, also neben der reinen Kreditsumme auch die Zinsen sowie die Abschluss- und Vertriebskosten. Zudem müssen die Anbieter in der Werbung repräsentative Beispiele darstellen, die zumindest zwei Drittel der interessierten Verbraucher auch tatsächlich zugängig sind. Teilweise fehlte dieses repräsentative Beispiel vollständig, war nicht nachvollziehbar oder der angegebene Zins war für den Großteil der angesprochenen Verbraucher gar nicht erreichbar. Außerdem war in einigen Fällen der eigentliche Anbieter des Verbraucherkredits nicht erkennbar. Der Verbraucher muss jedoch sofort erkennen können, wer den Kredit anbietet und wo der Anbieter seinen Firmensitz hat. Damit verstießen die Unternehmen insbesondere gegen Pflichten aus dem Telemediengesetz und der Preisangabenverordnung.

Viele Pensionskassen haben haben bereits auf die rückläufigen Zinsen am Kapitalmarkt reagiert und Maßnahmen ergriffen oder tun dies noch. Sie senkten beispielsweise den Rechnungszins für neue Versicherungsverhältnisse und für den Bestand. Diese Maßnahmen erfolgen bzw. erfolgten in enger Abstimmung mit der BaFin, da die meisten Pensionskassen die Kalkulation der Prämien und die Berechnung der zu bilanzierenden Deckungsrückstellung auf Grundlage von der BaFin genehmigter Geschäftspläne vornehmen. Die BaFin wird den Kontakt mit den Pensionskassen intensivieren, bei denen die Ergebnisse der Abfrage Grund zu der Annahme geben, dass sie besonders von einer anhaltenden Niedrigzinsphase betroffen sein könnten.

Verstöße bei 70 Prozent der Internetseiten Insgesamt prüfte das CPC 562 Internetseiten in den 27 Mitgliedstaaten der EU sowie in Norwegen und Island insbesondere darauf, inwiefern die Unternehmen die Vorgaben der Verbraucherkredit-Richtlinie einhalten. Bei rund 70 Prozent, nämlich 393 Internetseiten, wurden Verstöße festgestellt. Zu den häufigsten Unregelmäßigkeiten gehörten das Fehlen vorgeschriebener Standardinformationen (46 Prozent der Fälle) oder von Auskünften, die für die Entscheidung des Verbrauchers wesentlich sind (47 Prozent), sowie irreführende Aussagen über die Kosten (20 Prozent).

Pensionsfonds bezog die BaFin nicht in die Niedrigzinsabfrage ein, weil diese überwiegend nicht versicherungsförmige Geschäfte betreiben. Sie wären darum von einer langanhaltenden Niedrigzinsphase weniger stark betroffen.

Internet-Untersuchung: Viele OnlineKreditangebote rechtswidrig Die Internet-Seiten und Online-Kreditangebote von Anbietern in Deutschland entsprechen in vielen Fällen nicht den rechtlichen Vorgaben zur Werbung für und zur Information über Verbraucherkredite. Das ist das Ergebnis einer Internet-Untersuchung zum Verbraucherschutz (Sweep) in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) und des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR), an der die BaFin im Herbst 2011 gemeinsam mit dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und der Wettbewerbszentrale (WBZ) erstmals teilgenommen hat. Die EU-Kommission koordinierte die Untersuchung des Verbraucherschutz-Netzwerks der teilnehmenden Länder (Consumer Protection Co-operation Network – CPC).

Die nationalen Aufsichtsbehörden sind nun aufgefordert, die Unternehmen zu Klarstellung oder Korrektur zu veranlassen und gegebenenfalls auf Grundlage der jeweiligen nationalen Gesetzgebung gegen die Verstöße vorzugehen. Im Herbst 2012 werden sie der EU-Kommission über die weitere Entwicklung berichten. Die BaFin hat die festgestellten Verstöße in Abstimmung mit dem BVL und der WBZ bereits ausgewertet und die Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft aufgefordert, ihre Mitglieder zu ermahnen, die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Werbung bei Krediten einzuhalten. Zugleich ist die Wettbewerbszentrale einzelnen Verstößen nachgegangen. Die BaFin wird künftig in regelmäßigen Abständen die Einhaltung der Vorgaben zur Werbung für Verbraucherkredite überprüfen.

Der Internet-Sweep förderte in Deutschland bei 20 von 26 geprüften Seiten Verstöße gegen die ein-

-5-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

BaFin veröffentlicht Hinweise zu Finanzinstrumenten

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Entwicklung der Kapitalanlagen Die BaFin hat ihre Statistik zur Entwicklung der Kapitalanlagen für das 3. Quartal 2011 veröffentlicht. Die Statistik enthält Einzelangaben zu den Kapitalanlagen der Erstversicherungsunternehmen. Sie ist auf der Internetseite der BaFin abrufbar.

Die BaFin hat ein Merkblatt mit Hinweisen zu Finanzinstrumenten nach § 1 Absatz 11 Sätze 1 bis 3 Kreditwesengesetz (KWG) auf ihrer Internetseite veröffentlicht. Zwar definiert das KWG den Begriff des Finanzinstruments nicht für alle seine Normen einheitlich, jedoch ist der in § 1 Absatz 11 KWG verwendete Begriff des Finanzinstruments für die Erlaubnis- und Ausnahmetatbestände, den Begriff des Finanzunternehmens sowie die Definition der Finanzsicherheit von Bedeutung.

www.bafin.de » Versicherer & Pensionsfonds

Wahrscheinlichkeitstafeln 2010 veröffentlicht

Die Definition der Finanzinstrumente stimmt materiell weitgehend mit der des § 2 Absatz 1 bis 2b des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) überein. Finanzinstrumente sind danach zunächst Wertpapiere und Geldmarktinstrumente.

Die BaFin hat neue Wahrscheinlichkeitstafeln im Internet veröffentlicht, nach denen Krankenversicherer ihre Tarife kalkulieren können. Berücksichtigt wurden in dieser vom Versicherungsaufsichtsgesetz vorgeschriebenen jährlichen Statistik die Beobachtungswerte des Jahres 2010, welche die BaFin bei den Unternehmen erhoben hat. Wie im Vorjahr wurden in allen Teilleistungsbereichen (Ambulant-, Stationär-, Zahn- und Krankentagegeldtarife, Pflegepflichtversicherung) neue Profile veröffentlicht. Berücksichtigt wurden hierbei die Beobachtungswerte des Jahres 2010. Darüber hinaus hat die BaFin auch neue Stornowahrscheinlichkeiten verlautbart.

Der wesentliche Unterschied zum WpHG besteht darin, dass der Begriff in § 1 Absatz 11 KWG auch Devisen und Rechnungseinheiten als solche umfasst, während das WpHG diese nur als Basiswerte für auf sie bezogene Derivate, wie zum Beispiel Optionsscheine, berücksichtigt. Auch umfasst der Wertpapierbegriff des WpHG, anders als der des KWG, keine GmbH-Anteile.

www.bafin.de » Veröffentlichungen » Merkblätter

BaFin weist auf nicht zugelassene Unternehmen hin Die BaFin weist darauf hin, dass sie der „Europa Financial Group“, der „Europa Capital Group“, der „Europa Capital Markets“ und der „Europa Trading Company“ keine Erlaubnis gemäß § 32 Kreditwesengesetz (KWG) zum Betreiben von Bank- oder Finanzdienstleistungsgeschäften erteilt hat. Unternehmen dieses Namens stehen nicht unter der Aufsicht der BaFin.

FAQ zum Rundschreiben zu Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch

Die BaFin hat jedoch Grund zu der Annahme, dass die Unternehmen mit Geldanlageangeboten, die möglicherweise einer Erlaubnis nach § 32 Abs. 1 KWG bedürfen, an das Publikum herantreten.

Die BaFin beantwortet auf ihrer Internetseite häufig gestellte Fragen (Frequently Asked Questions – FAQ) zum Rundschreiben 11/2011 (BA). Das Rundschreiben stellt die neuen aufsichtlichen Anforderungen für die Berechnung des Zinsänderungsrisikos im Anlagebuch zusammen und wurde im BaFinJournal 11-12/11 bereits ausführlich vorgestellt.

Die von den Unternehmen als Geschäftssitz angegebene Adresse – Karlplatz 14, 80335 München – existiert nicht. Die Unternehmen haben, soweit ersichtlich, auch sonst keine zustellungsfähige Adresse im Inland und sind telefonisch nicht erreichbar.

-6-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Feierstunde zur Amtsübergabe an BaFin-Präsidentin Dr. Elke König

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

„Deshalb ist auch der mit Basel III eingeführte neue Eigenkapital- und Liquiditätsstandard eine wichtige und richtige Antwort auf die Krise“, sagte Schäuble. „Um diese Entfremdung ein Stück weit zurückzudrehen und die Finanzmärkte wieder auf ihre Hauptfunktion auszurichten, nämlich der Realwirtschaft zu dienen, brauchen wir eine Entschleunigung der Märkte.“

In Dur und Moll erklangen nicht nur die beiden musikalischen Stücke, die den Festakt anlässlich des Wechsels im Präsidentenamt der BaFin am 24. Januar 2012 in Frankfurt am Main umrahmten. Auch die Redner, darunter Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble, sprachen in Dur und Moll. Mit Blick auf die vergangenen und zukünftigen Herausforderungen der Finanzaufsicht schlugen sie neben feierlichen auch nachdenkliche und kritische Töne an.

Regulierung – ein schwieriger Balanceakt Die neue BaFin-Präsidentin Dr. Elke König erklärte in ihrer Rede, die Finanzindustrie brauche eine starke und durchsetzungsfähige Aufsicht und schätze sie insgeheim. Doch sie kündigte an, die BaFin werde „auch in Zukunft Aufsicht mit Augenmaß betreiben“ und sich „international unverändert für eine Regulierung mit Augenmaß einsetzen“. „Regulierung ist ein schwieriger Balanceakt, der aber, davon bin ich überzeugt, auch weiterhin gelingen kann“, sagte die Betriebswirtin.

Musik spielt bei den Banken Bundesfinanzminister Schäuble zitierte zu Beginn seiner Laudatio auf den langjährigen BaFin-Präsidenten Jochen Sanio den finnischen Komponisten Jean Sibelius (1865 bis 1957): „Über Musik kann man nur mit Bankdirektoren reden. Bundesfinanzminister Künstler reden ja nur Dr. Wolfgang Schäuble über Geld.“ Der Bundesfinanzminister spielte damit auf die Liebe Sanios zur Musik an. „Vermutlich haben Sie sich aber in den vergangenen 37 Jahren, in denen Sie in der Finanzmarktaufsicht tätig waren, mit den Bankdirektoren nicht nur über Musik unterhalten. Ansonsten hätten Sie sich nicht den Ruf erwerben können, der Ihnen seit langem voraus- oder nacheilt, ein ‚harter Hund‘ zu sein“, sagte Schäuble vor über 100 ranghohen Vertretern von Finanzinstituten, Aufsichtsbehörden und Verbänden.

Ebenso wichtig ist in den Augen Königs Verlässlichkeit. Zwar müsse die Aufsicht die Möglichkeit haben, kurzfristig auf Marktentwicklungen zu reagieren. Doch „muss eine aufsichtsrechtliche Linie erkennbar sein, an der sich die Finanzindustrie orientieren kann.“ Aufsicht müsse berechenbar sein. Auch daran werde die BaFin festhalten. „Die BaFin soll auch künftig eine schlagkräftige, umsichtige und verlässliche Aufsichtsbehörde sein, die national wie international geachtet ist“, fasste König zusammen.

Der Bundesfinanzminister ließ die Laufbahn des ehemaligen BaFin-Präsidenten Revue passieren: „Man muss sich ja nur einmal ansehen, wie viele Krisen und andere Marksteine der deutschen Finanzmarktgeschichte Sie in Ihren Aufsichtsjahren erlebt haben, durchleiden und bewältigen mussten.“ In der Endphase seines Schaffens sei Sanio maßgeblich an der Umsetzung einer neuen globalen Finanzarchitektur beteiligt gewesen.

Die neue BaFin-Präsidentin Dr. Elke König und ihr Vorgänger Jochen Sanio

Für Schäuble ist König die richtige Frau zur richtigen Zeit am richtigen Ort: „In Zeiten wie diesen, in denen die Finanzmärkte schwierige Zeiten durchleben und vieles im Umbruch ist, ist es von besonderer Bedeutung, dass wir wieder eine erfahrene und bewährte Persönlichkeit an der Spitze der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht haben. Das stärkt auch das Vertrauen in den deutschen Finanzplatz“, sagte der Bundesfinanzminister.

Schäuble nutzte seine Rede aber nicht nur, um Sanios Leistung zu würdigen, sondern auch, um aktuelle Probleme auf den Finanzmärkten zu skizzieren. So sprach er sich in den neuen Räumlichkeiten der BaFin in Frankfurt für eine gute Kapitalisierung der Banken aus und kritisierte die zunehmende Entkopplung der Finanzindustrie von der Realwirtschaft:

-7-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

König dankte dem Bundesfinanzminister für seine „wohlwollenden Worte und das große Vertrauen“, das er ihr entgegenbringe. Auch ihrem Vorgänger sprach sie ihren Dank aus: „Herr Sanio, Sie haben mir ein gut geführtes Haus übergeben, eine Mannschaft, die hochqualifiziert und mit großem Engagement eine wichtige Arbeit leistet: die Funktionsfähigkeit, Stabilität und Integrität des deutschen Finanzmarktes zu sichern. Die deutsche Allfinanzaufsicht steht gut da.“

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

über die entsprechende Qualifikation verfügen. Die Vorschrift wurde in der ersten Jahreshälfte 2011 in das WpHG eingefügt. Verbesserter Schutz der Anleger Hintergrund der Novellierung war die Erfahrung aus der Finanzkrise, dass Anleger besser vor Falschberatung geschützt werden müssen. Um einen besseren Schutz gewährleisten zu können, soll die BaFin ihren Fokus unter anderem auf diejenigen Personen richten, die Einfluss auf die Qualität der Anlageberatung nehmen. Es handelt sich dabei um Mitarbeiter, die in der Anlageberatung, als Vertriebsbeauftragte und als Compliance-Beauftragte eingesetzt werden.

Sanios kritische Schlussbilanz Sanio selbst hatte zuvor eine kritische Schlussbilanz gezogen. „Fast mein ganzes Berufsleben hat sich in Zeiten einer fundamentalen Umwälzung der Finanzindustrie abgespielt. Angetrieben von einer politisch gewollten weltumspannenden Deregulierung der Finanzmärkte entstand aus einem Bankensystem, das in erster Linie der Realwirtschaft verpflichtet war, ein überdimensioniertes, hoch komplexes Gebilde, das sich für Finanzaufseher als nicht mehr beherrschbar erwies. Durch die Subprime-Krise wurden diese abnormen Strukturen für jedermann sichtbar.“ Doch bis heute habe der eigentlich notwendige Um- und Rückbau des Finanzsystems nicht stattgefunden.

Daneben sind die betroffenen Unternehmen künftig verpflichtet, bestimmte Informationen über diese Mitarbeiter, zum Beispiel Beschwerden über Anlageberater, der BaFin anzuzeigen. Erfüllt ein Mitarbeiter die Anforderungen nicht oder verstößt er gegen relevante rechtliche Grundlagen, kann die Aufsicht künftig Unternehmen und Mitarbeiter verwarnen oder dem Unternehmen untersagen, diesen Mitarbeiter in der angezeigten Tätigkeit einzusetzen.

In seiner Abschiedsrede wandte sich Sanio auch direkt an seine Nachfolgerin: „Sie übernehmen die Präsidentschaft der BaFin zu Zeiten einer weiteren schweren Krise.“ Das Haus sei dies mittlerweile gewohnt. Für die kommenden Aufgaben wünschte Sanio seiner Nachfolgerin viel Glück: Fortuna möge ihr hold sein. „Wir haben da noch einiges gut.“

Nun konkretisiert die WpHG-Mitarbeiteranzeigeverordnung nicht nur die inhaltlichen Anforderungen an die Mitarbeiterqualifikation, sondern enthält auch die technischen Details des Anzeigeverfahrens. Die Verordnung tritt am 1. November 2012 in Kraft. Anforderungen an die Sachkunde Nach § 34d WpHG dürfen Unternehmen Mitarbeiter in den betroffenen Geschäftsbereichen künftig nur dann einsetzen, wenn diese „sachkundig“ und „zuverlässig“ sind. Die Verordnung legt nunmehr katalogartig fest, welche konkreten Kenntnisse und Erfahrungen vom Begriff der Sachkunde umfasst werden. Ferner regelt sie, in welchen Fällen die Aufsicht davon ausgehen kann, dass eine ausreichende Sachkunde vorliegt. So gilt die Sachkunde eines Anlageberaters beispielsweise dann als nachgewiesen, wenn ein Abschlusszeugnis eines wirtschaftswissenschaftlichen Studiengangs der Fachrichtung Banken, Finanzdienstleistungen oder Kapitalmarkt vorliegt und er darüber hinaus über fachspezifische Berufserfahrung verfügt.

AUFSICHTSRECHT

WpHG-Mitarbeiteranzeigeverordnung konkretisiert Anforderungen an Vertriebspersonal Am 30. Dezember 2011 hat der Gesetzgeber die WpHG-Mitarbeiteranzeigeverordnung (WpHGMaAnzV) verkündet, die anlässlich der Konsultation bereits im BaFinJournal 07/11 Thema war. Sie regelt die Einzelheiten, die Wertpapierdienstleistungsunternehmen bei der Erfüllung ihrer Pflichten nach § 34d Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) zu beachten haben.

„Alte Hasen“ Um den Kenntnissen erfahrener Mitarbeiter Rechnung zu tragen, enthält die Verordnung auch eine sogenannte „Alte-Hasen-Regelung“. Danach wird vermutet, dass die erforderliche Sachkunde unter anderem dann vorliegt, wenn der Mitarbeiter bereits

Der Paragraph wird am 1. November 2012 in Kraft treten. Ab diesem Zeitpunkt dürfen Wertpapierdienstleistungsunternehmen ihre Mitarbeiter nur dann mit bestimmten Aufgaben betrauen, wenn sie

-8-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

seit längerer Zeit in der anzeigepflichtigen Funktion tätig war. Er darf die mehrjährige Tätigkeit allerdings nicht unterbrochen haben.

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Vermögensanlagen sind künftig Finanzinstrumente nach dem KWG Nach § 1 Absatz 11 Satz 1 KWG waren Finanzinstrumente bisher „Wertpapiere, Geldmarktinstrumente, Devisen oder Rechnungseinheiten sowie Derivate“. Nunmehr gelten auch Vermögensanlagen – mit Ausnahme von Anteilen an einer Genossenschaft im Sinne von § 1 des Genossenschaftsgesetzes – als Finanzinstrumente. § 1 Absatz 2 VermAnlG definiert Vermögensanlagen als

Anlageberater müssen zuverlässig sein Darüber hinaus regelt die WpHG-Mitarbeiteranzeigeverordnung, in welchen Fällen nicht davon ausgegangen werden kann, dass die erforderliche Zuverlässigkeit vorliegt. Das ist unter anderem dann der Fall, wenn die betroffene Person einschlägig rechtskräftig verurteilt worden ist.

- nicht in Wertpapieren im Sinne des Wertpapierprospektgesetzes verbriefte Anteile, die eine Beteiligung am Ergebnis eines Unternehmens gewähren,

Technisches Anzeigeverfahren: BaFin veröffentlicht IT-Infoblatt Die Verordnung konkretisiert schließlich die Anzeigepflichten der Wertpapierdienstleistungsunternehmen. Sie enthält detaillierte Regelungen zum Anzeigeverfahren. Die BaFin hat dazu auf der Homepage ein ITInfo-Blatt veröffentlicht. Es erläutert die technischen Einzelheiten des Anzeigeverfahrens.

- Anteile an einem Vermögen, das der Emittent oder ein Dritter als Treuhandvermögen hält oder verwaltet, - Anteile an sonstigen geschlossenen Fonds, - Genussrechte und - Namensschuldverschreibungen.

Neue Regeln für den Vertrieb von Vermögensanlagen

Für den in Vermögensanlagen im Sinne des § 1 Absatz 2 VermAnlG investierenden Anbieter selbst kommt als Finanzdienstleistung insbesondere das Erbringen der Anlageverwaltung in Betracht. Diese Finanzdienstleistung definiert § 1 Absatz 1a Satz 2 Nr. 11 KWG als die Anschaffung und Veräußerung von Finanzinstrumenten für eine Gemeinschaft von Anlegern, die natürliche Personen sind und die bei der Auswahl der Finanzinstrumente über Entscheidungsspielraum verfügen. Weiter ist Voraussetzung, dass dies ein Schwerpunkt des angebotenen Produktes ist und zu dem Zweck erfolgt, dass diese Anleger an der Wertentwicklung der erworbenen Finanzinstrumente teilnehmen. Nähere Informationen enthält das Merkblatt „Hinweise zum Tatbestand der Anlageverwaltung“ , das auf der Internetseite der BaFin abrufbar ist.

V. Greve, BaFin Das Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts (Finanzanlagenvermittlergesetz) vom 6. Dezember 20111, das in seinen wesentlichen Teilen am 1. Juni 2012 in Kraft tritt, wird weitreichende Konsequenzen für Emittenten und Anbieter von geschlossenen Fonds haben. Neben den Vorschriften des neuen Vermögensanlagengesetzes (VermAnlG) und der geänderten Vermögensanlagen-Verkaufsprospektverordnung (VermVerkProspV), über die das BaFinJournal bereits ausführlich berichtet hat (BaFinJournal 11-12/11 und BaFinJournal 01/12), gelten in Zukunft auch für den Vertrieb von Vermögensanlagen neue Regeln. Der Bundestag hatte das Gesetz am 27. Oktober 2011 beschlossen, den Bundesrat passierte es am 25. November 2011.

Gemäß der Übergangsvorschrift des § 64n KWG gilt für ein Unternehmen, das aufgrund der Erweiterung der Definition der Finanzinstrumente am 1. Juni 2012 zum Finanzdienstleistungsinstitut wird, die Erlaubnis ab diesem Zeitpunkt bis zur Entscheidung der BaFin als vorläufig erteilt. Diese Übergangsregelung setzt jedoch voraus, dass das Institut bis zum 31. Dezember 2012 einen vollständigen Erlaubnisantrag nach § 32 Absatz 1 Satz und 1 und 2 KWG stellt. Unternehmen, die möglicherweise unter diese Übergangsregelung fallen, sollten im Zweifel die

Außerdem wurde das Kreditwesengesetz (KWG) mit dem Ziel geändert, ein einheitliches Regulierungsniveau durch Markt- und Solvenzaufsicht für alle Dienstleister im Rahmen der Emission und Verwaltung von Anlageangeboten des Grauen Kapitalmarktes zu schaffen. 1 BGBl. I, S. 2481.

-9-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

erforderliche Anzeige erstatten. Diese ist an die BaFin-Abteilung WA 3 zu richten. Die Frage der Erlaubnispflicht lässt sich über eine parallele Anfrage an die zuständige Abteilung Q 3 der BaFin klären, die auch mit der Anzeige nach § 64n KWG verbunden werden kann.

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Wie bisher ist der Direktvertrieb durch den Fondsemittenten selbst nicht nach dem KWG erlaubnispflichtig, sofern nicht der Vertrieb aufgrund der Besonderheiten des Anlageangebots im Einzelfall als Finanzkommissionsgeschäft oder Anlageverwaltung zu qualifizieren ist. Insbesondere ist der Tatbestand des Emissionsgeschäfts im Sinne des § 1 Absatz 1 Satz 2 Nr. 10 KWG mangels Übernahme von Finanzinstrumenten nicht gegeben. Gleiches gilt für die Tatbestände der Anlagevermittlung gemäß § 1 Absatz 1a Satz 2 Nr. 1 KWG und des Platzierungsgeschäfts nach § 1 Absatz 1a Satz 2 Nr. 1c KWG, da es hier jeweils an einer Vermittlungshandlung fehlt (selbst dann, wenn Arbeitnehmer des Emittenten tätig werden).

Erweiterte Ausnahmen Damit jedoch bestimmte Dienstleistungen künftig nicht als Kredit- oder Finanzdienstleistungsgeschäfte erlaubnispflichtig werden, hat der Gesetzgeber die Ausnahmen deutlich ausgeweitet. Dies betrifft Dienstleistungen, die Dritte – wie etwa Treuhandgesellschaften, die typischerweise von den Initiatoren derartiger Kapitalanlageangebote eingeschaltet werden, – bei der Emission, der Verwaltung sowie dem Vertrieb von Vermögensanlagen erbringen.

Die Übergangsvorschrift des § 64n KWG gilt schließlich nicht nur für die Anbieter der Vermögensanlagen im Sinne des § 1 Absatz 2 VermAnlG, sondern auch für Unternehmen, die diese Anlageangebote vertreiben und die nicht unter die Bereichsausnahmen des § 2 KWG fallen.

So nimmt § 2 Absatz 1 Nrn. 10 und 11 KWG nun solche Unternehmen von der Erlaubnispflicht aus, die das Finanzkommissionsgeschäft ausschließlich als Dienstleistung bzw. das Emissionsgeschäft ausschließlich durch die Übernahme gleichwertiger Garantien für Anbieter oder Emittenten von Vermögensanlagen im Sinne des § 1 Absatz 2 VermAnlG betreiben.

Mitteilungs- und Veröffentlichungspflichten bei Leerverkäufen werden erweitert

§ 2 Absatz 6 Satz 1 Nr. 19 KWG stellt Unternehmen erlaubnisfrei, die das Platzierungsgeschäft ausschließlich für Anbieter oder Emittenten von Vermögensanlagen im Sinne des § 1 Absatz 2 VermAnlG erbringen. Schließlich sind nach § 2 Absatz 6 Satz 1 Nr. 20 KWG Unternehmen erlaubnisfrei, die als Finanzdienstleistung ausschließlich die Finanzportfolioverwaltung und die Anlageverwaltung für Anbieter oder Emittenten von Vermögensanlagen im Sinne des § 1 Absatz 2 VermAnlG erbringen. Bereichsausnahme für „freie Vermittler“ erweitert

Marie Christine Geilfus, BaFin

Die in § 2 Absatz 6 Satz 1 Nr. 8 KWG bestehende Bereichsausnahme für Unternehmen, die als Finanzdienstleistungen ausschließlich die Anlageberatung und die Anlage- und Abschlussvermittlung zwischen Kunden und insbesondere inländischen Instituten und Kapitalanlagegesellschaften erbringen – so genannte „freie Vermittler“ – wurde erweitert. „Freie Vermittler“ können diese Finanzdienstleistungen nunmehr auch erlaubnisfrei für Anbieter oder Emittenten von Vermögensanlagen im Sinne des § 1 Absatz 2 VermAnlG erbringen. Das gilt sowohl für öffentlich nach dem VermAnlG angebotene als auch für privat platzierte Anlageangebote.

Verena Ludewig, BaFin

Leerverkäufe werden in Deutschland durch zwei sich ergänzende Ansätze reguliert. Zum einen sind ungedeckte Leerverkäufe bestimmter Aktien, staatlicher Schuldtitel sowie bestimmter Kreditderivate (CreditDefault-Swaps – CDS) verboten. Zum anderen bestehen Transparenzpflichten für Inhaber von Netto-Leerverkaufspositionen in bestimmten Aktien. Diese Transparenzpflichten werden am 26. März 2012 durch das Inkrafttreten von § 30i Wertpapierhandelsgesetz (WpHG), der die Mitteilungs- und Veröffentlichungspflichten zum Inhalt hat, erheblich erweitert.

-10-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

§ 30i WpHG löst Transparenz-Allgemeinverfügung ab

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Eine solche Mitteilung ist bislang mittels eines vorgegebenen Formulars bis zum Ablauf des nächsten Handelstages per Fax abzugeben. Gemeldete NettoLeerverkaufspositionen, die 0,5 Prozent erreichen, überschreiten oder unterschreiten, veröffentlicht die BaFin anonymisiert auf ihrer Internetseite.

Die neue Regelung löst die Transparenz-Allgemeinverfügung der BaFin für zehn ausgewählte Finanzwerte1 vom 4. März 2010 ab. Künftig beziehen sich die Mitteilungs- und Veröffentlichungspflichten auf alle Aktien, die an einer inländischen Börse zum regulierten Markt zugelassen sind. Damit erfasst § 30i WpHG mehrere hundert Aktien.

Zweistufiges Transparenzsystem bleibt erhalten Mit § 30i WpHG wird das zweistufige Transparenzsystem fortgeführt. Der Inhaber von Netto-Leerverkaufspositionen (Mitteilungspflichtiger) muss der BaFin also bis zum Ablauf des nächsten Handelstages mitteilen, wenn seine Netto-Leerverkaufsposition die Schwelle von 0,2 Prozent der ausgegebenen Aktien eines Unternehmens erreicht, über- oder unterschreitet (erste Stufe), sofern die Aktien an einer inländischen Börse zum Handel im regulierten Markt zugelassen sind. Überschreiten, erreichen oder unterschreiten die Netto-Leerverkaufspositionen eine Höhe von 0,5 Prozent, sind diese Positionen vom Mitteilungspflichtigen selbst zusätzlich im elektronischen Bundesanzeiger zu veröffentlichen (zweite Stufe). Auch diese Veröffentlichung muss bis zum Ende des nächsten Handelstages erfolgen.

Die neue Vorschrift erweitert aber nicht nur den Anwendungsbereich der bisherigen Mitteilungs- und Veröffentlichungspflichten, sondern auch die Bestimmungen zum Meldeweg sowie zur Art und Weise der Veröffentlichung werden neu gefasst. Außerdem kann die BaFin nun auch vorsätzliche oder leichtfertige Verstöße gegen die Mitteilungs- und Veröffentlichungspflichten mit Bußgeldern von bis zu 200.000 Euro ahnden.

Eine Netto-Leerverkaufsposition in einer Aktie liegt vor, wenn die Saldierung aller durch ihren Inhaber gehaltenen Finanzinstrumente ergibt, dass sein ökonomisches Gesamtinteresse (Economic Exposure)

Im Unterschied zur Regelung nach der TransparenzAllgemeinverfügung muss der mitteilungs- und veröffentlichungspflichtige Inhaber der Netto-Leerverkaufsposition nun selbst die Veröffentlichung im elektronischen Bundesanzeiger veranlassen. Dies ersetzt die bisherige anonymisierte Veröffentlichung auf der Internetseite der BaFin. Neben Informationen zum Emittenten und zur Netto-Leerverkaufsposition muss die Veröffentlichung im elektronischen Bundesanzeiger Angaben zum Veröffentlichungspflichtigen selbst enthalten. Bei natürlichen Personen sind das zum Beispiel der Name und der Staat, in welchem sich der Hauptwohnsitz befindet, bei juristischen Personen Firma, Ort und Staat des Hauptsitzes.

an den ausgegebenen Aktien des Unternehmens einer Leerverkaufsposition in Aktien entspricht. In diese Berechnung werden grundsätzlich alle Arten von Finanzinstrumenten einbezogen, deren Wertentwicklung von der Wertentwicklung der jeweiligen Aktie abhängt. Erfasst sind damit insbesondere Leerverkaufspositionen in der Aktie selbst, Optionsgeschäfte, Swaps und Finanzinstrumente, die sich auf Indizes und Baskets beziehen und zumindest zum Teil die benannten Werte beinhalten, sowie entsprechende Anteile an börsengehandelten Fonds

Weitere Mitteilungs- und gegebenenfalls Veröffentlichungspflichten greifen beim Erreichen sowie Überoder Unterschreiten jeweils weiterer 0,1 Prozentpunkte. Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder vergleichbare Unternehmen mit Sitz im Ausland sind von den Mitteilungs- und Veröffentlichungspflichten ausgenommen, wenn sie unter den Ausnahmetatbestand des § 30i Absatz 3 WpHG fallen (so genannte Market-Maker-Ausnahme).

(Exchange-Traded Funds – ETFs).

Bisherige Regelung Bisher verpflichtet eine Transparenz-Allgemeinverfügung die Marktteilnehmer, der BaFin ihre Netto-Leerverkaufspositionen in den zehn Finanzwerten mitzuteilen, die 0,2 Prozent der jeweils ausgegebenen Aktien erreichen, überschreiten oder unterschreiten.

Verordnung konkretisiert Details Die technischen Details zur Berechnung sowie zur Mitteilung und Veröffentlichung der Netto-Leerverkaufspositionen werden durch die Netto-Leer-

1 Aareal Bank AG, Allianz SE, Generali Deutschland Holding AG,

Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, Deutsche Börse AG, Deutsche Postbank AG, Hannover Rückversicherung AG, MLP AG und Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG.

-11-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

verkaufspositionsverordnung (NLPosV) konkretisiert, für die Anfang Januar 2012 die öffentliche Konsultation abgeschlossen worden ist. Diese Verordnung soll noch vor Inkrafttreten des § 30i WpHG Geltung erlangen.

Mitteilungen bis zum eventuellen Widerruf der Mitteilungserlaubnis durch die BaFin abgeben kann. In die interne Datenbank der BaFin gehen die Mitteilungen jedoch erst dann ein, wenn eine positive Identifikation des Mitteilenden erfolgt ist.

Die NLPosV führt ein elektronisches Mitteilungs- und Veröffentlichungsverfahren für Netto-Leerverkaufspositionen ein. Die BaFin stellt dafür mittels einer über das Internet zugänglichen Melde- und Veröffentlichungsplattform (MVP) ein elektronisches Mitteilungsverfahren zur Verfügung. Die Mitteilungen selbst sind über die MVP in einem Fachverfahren abzugeben, das aktuell entwickelt und voraussichtlich Anfang März 2012 in Betrieb genommen wird.

Registrierung vor Inkrafttreten des § 30i WpHG erleichtert spätere Mitteilung Damit der Mitteilende möglichst zeitnah durch die BaFin identifiziert werden kann und seine Mitteilungen damit nicht mehr als vorläufig gelten, soll bereits knapp einen Monat vor Inkrafttreten des § 30i WpHG die Möglichkeit zur Vorabregistrierung ohne Mitteilung bestehen. Auf der Internetseite der BaFin wird ein entsprechender Hinweis erfolgen, sobald das Fachverfahren zur Verfügung steht. Zum gleichen Zeitpunkt wird dort auch ein IT-Infoblatt veröffentlicht. Da eine Vielzahl von Mitteilungspflichtigen und Benutzern zu erwarten ist, die sich jeweils gegenüber der BaFin identifizieren müssen, empfiehlt die BaFin, die Möglichkeit zur Vorabregistrierung zu nutzen.

Elektronisches Mitteilungsverfahren Um der BaFin eine Mitteilung elektronisch übermitteln zu können, muss sich der Mitteilungspflichtige bzw. ein von ihm beauftragter Dritter zunächst bei der MVP registrieren sowie zusätzlich für das spezielle Fachverfahren „Netto-Leerverkaufsposition“ anmelden. Zeitgleich kann mit der Anmeldung zum Fachverfahren ab dem 26. März 2012 die Mitteilung einer Netto-Leerverkaufsposition abgegeben werden. Mitteilungen gelten bis zur Identifikation des Mitteilenden durch die BaFin als vorläufig.

Europäische Leerverkaufsregulierung ab November 2012 § 30i WpHG wird nur gut sieben Monate gelten, da bereits zum 1. November 2012 die Europäische Verordnung über Leerverkäufe und bestimmte Aspekte von Credit Default Swaps in Kraft tritt. Auch darin sind Transparenzvorschriften für Netto-Leerverkaufspositionen vorgesehen, die § 30i WpHG ablösen werden.

Damit die Mitteilungen dem Mitteilungspflichtigen eindeutig zugeordnet werden können, muss sich jeder Mitteilungspflichtige und jeder Ansprechpartner gegenüber der BaFin einmalig, spätestens bei Abgabe der ersten Mitteilung, eindeutig identifizieren. Dafür ist der Antrag zum Fachverfahren nach der elektronischen Übermittlung auszudrucken, zu unterzeichnen und per Fax oder Post mit weiteren zur Identifikation erforderlichen Dokumenten an die BaFin zu übersenden. Nach Eingang der schriftlichen Unterlagen gleicht die BaFin die elektronisch angegeben Daten mit den eingereichten Unterlagen ab. Ist die Überprüfung erfolgreich, schaltet sie den Mitteilenden für das Verfahren frei. Ab diesem Zeitpunkt werden die Mitteilungen nicht mehr als vorläufig eingestuft. Die BaFin informiert sowohl den Mitteilenden als auch den Mitteilungspflichtigen von der Freischaltung.

Inhaltlich werden die Vorschriften der EU-Verordnung über die deutsche Regelung hinausgehen. Sie dehnen die Mitteilungs- und Veröffentlichungspflichten auf weitere Finanzinstrumente aus. So werden sich die europäischen Transparenzpflichten nicht nur auf alle Aktien beziehen, die zum regulierten Markt zugelassen sind, sondern auf alle Aktien, die an europäischen Märkten gehandelt werden. Sie schließen damit auch Papiere ein, die an Multilateralen Handelssystemen (Multilateral Trading-Facility – MTF) und im Freiverkehr gehandelt werden. Zusätzlich führt die EU-Verordnung Mitteilungspflichten für öffentliche Schuldtitel der Union, der Mitgliedstaaten und ihrer Bundesländer sowie der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität EFSF (European Financial Stability Facility) und ähnlicher Körperschaften ein.

Bereits vor Abschluss dieser Prüfung – also unmittelbar nach der Anmeldung zum Fachverfahren „NettoLeerverkaufsposition“ – erhält der Mitteilungspflichtige einen temporären Zugang, über den er vorläufige

-12-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

EBA konsultiert Technische Standards für Meldepflichten

BERICHTE Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA (European Banking Authority) hat ein Konsultationspapier zu ihrem Entwurf der Technischen Durchführungsstandards ITS (Implementing Technical Standards) für die Meldepflichten von Instituten veröffentlicht. Das geht aus einer Pressemitteilung der EBA hervor.

EBA veröffentlicht Leitlinien zum Fortgeschrittenen Messansatz Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA (European Banking Authority) hat Leitlinien zu Erweiterungen und Veränderungen des Fortgeschrittenen Messansatzes (Advanced Measurement Approach – AMA) veröffentlicht, mit dem Kreditinstitute ihren Eigenmittelbedarf für operationelle Risiken bemessen können. Ziel ist es, die Prozesse der aufsichtlichen Genehmigung solcher Veränderungen zu harmonisieren und die Institute bei der Weiterentwicklung ihrer AMA-Modelle zu unterstützen.

Ziel dieser Technischen Durchführungsstandards – die die Verordnung ergänzen sollen, die Basel III in der EU umsetzt (Capital Requirements Regulation – CRR) – ist es demnach, einheitliche Meldepflichten einzuführen. Diese sind laut EBA notwendig, um faire Wettbewerbsbedingungen zwischen vergleichbaren Gruppen von Kreditinstituten und Investmentgesellschaften sicherzustellen. Einheitliche Anforderungen würden die Institute effizienter machen und eine größere Konvergenz der Aufsichtspraktiken bewirken.

Laut EBA sollen die nationalen Aufsichtsbehörden die Leitlinien bis zum 6. März 2012 implementieren.

Der Anwendungsbereich dieses ITS wurde hinsichtlich der Finanzdaten auf Verlangen einiger Mitgliedstaaten nicht auf Einzelinstitute ausgeweitet. Finaler Entwurf bis Mitte Juni

EIOPA konsultiert Pflichten für Finanzstabilitätsberichte

Nach den Vorschlägen der Europäischen Kommission müssen Institute die CRR ab dem 1. Januar 2013 erfüllen. Die erste reguläre Meldeperiode ist demnach das erste Quartal 2013. Bis zum 30. Juni 2012 will die EBA darum ihren ITS-Entwurf finalisieren und an die Kommission übermitteln.

Das Finanzstabilitätskomitee FSC (Financial Stability Committee) der Europäischen Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung EIOPA (European Insurance and Occupational Pensions Authority) hat eine Konsultation zu den Formularen gestartet, mit denen Daten für die Quantitativen Finanzstabilitätsberichte erhoben werden sollen.

Interessierte können sich bis zum 20. März 2012 über die E-Mail-Adresse [email protected] an der öffentlichen Konsultation beteiligen. Die EBA will alle Beiträge auf ihrer Webseite veröffentlichen, sofern die Verfasser einverstanden sind. Am 20. Februar 2012 wird es bei der EBA in London eine öffentliche Anhörung geben.

Stellungnahmen nimmt EIOPA noch bis zum 20. Februar 2012 unter der E-Mail-Adresse [email protected] entgegen.

-13-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Neue Regeln für die Aufsicht über Finanzkonglomerate

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Basierend auf diesen Verbesserungsvorschlägen legte die EU-Kommission im August 2010 ihren Vorschlag zur Änderung der Finanzkonglomerate-Richtlinie vor. Neben den Vorschlägen des JCFC enthält die Richtlinie noch weitere Neuregelungen für die Finanzkonglomerate-Aufsicht und sorgt neben der Omnibus-I-Richtlinie (2010/78/EU) dafür, dass die Finanzkonglomerate-Richtlinie an die neue europäische Aufsichtsstruktur angepasst wird. So ist für einige Vorschriften der Erlass gemeinsamer Leitlinien und technischer Standards durch den Gemeinsamen Ausschuss der drei Europäischen Aufsichtsbehörden (European Supervisory Authorities – ESAs) vorgesehen.

Sieben deutsche Unternehmen sind als Finanzkonglomerate eingestuft und unterliegen als solche einer zusätzlichen Aufsicht nach dem Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) und dem Kreditwesengesetz (KWG): Allianz Deutschland AG, Debeka Gruppe, Deutsche Bank AG, DZ Bank AG, Inter Versicherungsgruppe, Signal Sina Weinhold-Koch, BaFin Iduna Gruppe und Wüstenrot & Württembergische AG. Die entsprechenden deutschen Aufsichtsregeln basieren auf der Finanzkonglomerate-Richtlinie vom 16. Dezember 2002 (Richtlinie 2002/87/EG), die nunmehr durch eine Änderungsrichtlinie (2011/891/EU) angepasst wurde. Diese passt gleichzeitig auch die Versicherungsgruppen-Richtlinie (98/78/EG), die Banken- und Kapitaladäquanzrichtlinie CRD (Capital Requirements Directive – 2006/48/EG) und die Solvency-II-Richtlinie (2009/138/EG) an.

Gruppenaufsicht versus FinanzkonglomerateAufsicht Ein bedeutendes Problem ergab sich nach der ursprünglichen Finanzkonglomerate-Richtlinie für den Fall, dass die Finanzholding- oder Versicherungsholding-Gesellschaften des Finanzkonglomerats zu einer gemischten Finanzholdinggesellschaft wurden, zum Beispiel durch den Kauf eines Unternehmens. Bisher mussten sich die Aufsichtsbehörden in solchen Fällen auf Ebene der Holdinggesellschaft zwischen der Anwendung der branchenspezifischen Gruppenaufsicht und der zusätzlichen Beaufsichtigung nach der Finanzkonglomerate-Richtlinie entscheiden.

Die Änderungsrichtlinie trat am 9. Dezember 2011 in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt stehen den EU-Mitgliedstaaten 18 Monate zur Verfügung, um die europäischen Regeln in nationales Recht umzusetzen. Allerdings müssen sie dabei auch die Herausforderung bewältigen, dass die Vorschläge zur CRD IV (Capital Requirements Directive IV – Banken- und Kapitaladäquanzrichtlinie) und die Solvency-II-Richtlinie (Richtlinie 2009/138/EG) teilweise dieselben Vorschriften ändern.

Beide Aufsichtsregelwerke sind mit der Änderungsrichtlinie nun nebeneinander anwendbar. Möglich wird das durch Ergänzungen der Versicherungsgruppen-, der Solvency-II- und der CRD-Richtlinie. Die Finanzkonglomerate-Änderungsrichtlinie sorgt dafür, dass diese sektoralen Richtlinien nun den Begriff der „gemischten Finanzholdinggesellschaft“ definieren und in den jeweiligen Anwendungsbereich einbeziehen. Um eine Doppelung identischer Pflichten bei äquivalenten Aufsichtsanforderungen zu vermeiden, führt die Änderungsrichtlinie gleichzeitig die Möglichkeit ein, dass die für die zusätzliche Beaufsichtigung zuständige Behörde sich nach Konsultation der anderen zuständigen Behörden für die Anwendung der ergänzenden Aufsicht entscheiden kann.

Regelungslücken Nach ihrem Inkrafttreten am 1. Januar 2005 wurde bei der Anwendung der Finanzkonglomerate-Richtlinie offensichtlich, dass die Regelungen in bestimmten Fällen ihre Ziele nicht erreichten beziehungsweise Regelungslücken bestanden. Der Ausschuss für Finanzkonglomerate JCFC – vormals Joint Committee on Financial Conglomerates, seit 1. Januar 2011 Joint Committee’s Sub-Committee on Financial Conglomerates1 – identifizierte in seiner Stellungnahme vom 30. Oktober 2009 gegenüber der Kommission mehrere Punkte als verbesserungswürdig. Darüber hinaus wurden im Gesetzgebungsverfahren noch weitere Änderungen beschlossen.

Neue Regeln für die Identifizierung von Finanzkonglomeraten Die ergänzende Aufsicht nach der Finanzkonglomerate-Richtlinie ist insbesondere für große komplexe Gruppen und die daraus entstehenden Risiken gedacht. Um dieser Intention gerecht zu werden, modifiziert die Änderungsrichtlinie insbesondere Artikel 3 Finanzkonglomerate-Richtlinie. Diese Vorschrift regelt die Schwellenwerte für die Bestimmung

1 Das Kürzel „JCFC“ wurde beibehalten.

-14-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

eines Finanzkonglomerats. Um den Grundsatz einer risikoorientierten und proportionalen Gruppenaufsicht zu erfüllen, werden insbesondere Vermögensverwaltungsgesellschaften und Verwalter alternativer Investmentfonds nach der AIFM-Richtlinie (Directive on Alternative Investment Fund Managers – 2011/61/EU) in den Anwendungsbereich einbezogen sowie die Freistellungsmöglichkeiten für kleine, nicht komplexe Gruppen entsprechend angepasst.

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

dafür, dass Vermögensverwaltungsgesellschaften und Verwalter alternativer Investmentfonds nach der AIFM-Richtlinie in den Identifizierungsprozess als Finanzkonglomerat einbezogen werden. Bei der Berechnung der relativen beziehungsweise absoluten Schwellenwerte werden sie entweder der Branche zugerechnet, der sie angehören, oder der kleinsten Finanzbranche des Finanzkonglomerats. Stresstests und Aufsichtskollegien

Nachdem die nationalen Identifizierungsprozesse anhand des relativen beziehungsweise absoluten Schwellenwertes nach Artikel 3 Absätze 2 und 3 Finanzkonglomerate-Richtlinie abgeschlossen waren, wurde deutlich, dass auch kleine Gruppen unter die Finanzkonglomerate-Definition fielen, deren Versicherungs- und Banken-/Wertpapierbereich eine vergleichbare Größenordnung aufweisen. Eine Freistellung von der ergänzenden Aufsicht kommt in solchen Fällen nicht in Betracht, weil die 10-Prozent-Grenze nach Artikel 3 Absatz 2 Finanzkonglomerate-Richtlinie nicht unterschritten wird. Diesen Missstand behebt nun ein neuer Absatz 3a in Artikel 3. Kleine, heterogene Gruppen, die zwar die 10-Prozent-Grenze überschreiten, nicht aber den absoluten Schwellenwert von 6 Mrd. Euro, können von der zusätzlichen Aufsicht freigestellt werden.

Auch auf Ebene des Finanzkonglomerats sind nun Stresstests möglich, jedoch nicht verpflichtend. Durch einen neuen Artikel 9b in der Finanzkonglomerate-Richtlinie erhalten die EU-Mitgliedstaaten die Möglichkeit, die zuständige Aufsichtsbehörde („Koordinator“) zur Durchführung von Stresstests zu verpflichten. Gemäß Artikel 5 Unterabsatz 3 der Änderungsrichtlinie soll die EU-Kommission in ihrem Überprüfungsbericht über die Anwendung der Finanzkonglomerate-Richtlinie bis zum 31. Dezember 2012 jedoch untersuchen, ob Stresstests für Finanzkonglomerate verbindlich eingeführt werden sollten. Die Änderungsrichtlinie erwähnt im neuen Absatz 4 in Artikel 11 sowie in den Erwägungsgründen erstmals explizit Aufsichtskollegien für Finanzkonglomerate. Die Erwägungsgründe stellen klar, dass ein (gesondertes) Kollegium für das Finanzkonglomerat nur eingerichtet werden sollte, wenn weder für den Banken- noch für den Versicherungszweig ein Kollegium vorhanden ist.

Außerdem wurde in Artikel 3 Absatz 4 der Finanzkonglomerate-Richtlinie ein neuer Buchstabe c) eingefügt. Dieser ermöglicht es, eine oder mehrere Beteiligungen an der innerhalb des Konglomerats schwächer vertretenen Branche bei der Berechnung der Schwellenwerte auszuschließen, wenn diese Beteiligungen ausschlaggebend für eine Einstufung als Finanzkonglomerat, jedoch im Hinblick auf die Ziele der zusätzlichen Beaufsichtigung nur von untergeordneter Bedeutung sind.

Mehr Transparenz Eine aufwendige Neuregelung für mehr Transparenz führt die Änderungsrichtlinie durch eine Neufassung von Artikel 9 Absatz 4 Finanzkonglomerate-Richtlinie ein. Nunmehr sollen beaufsichtigte Unternehmen den zuständigen Behörden Einzelheiten zur Rechtsstruktur sowie zur Governance- und Organisationsstruktur zur Verfügung stellen. Die Übersicht soll insbesondere alle beaufsichtigten Unternehmen, nicht beaufsichtigte Tochtergesellschaften und bedeutende Zweigniederlassungen enthalten. Es besteht eine jährliche Aktualisierungspflicht.

Jährliche Überprüfung der Freistellung Entscheiden sich die zuständigen Behörden für eine Freistellung von der zusätzlichen Aufsicht, müssen sie ihre Entscheidung nun jährlich überprüfen. Das legt der neue Absatz 9 in Artikel 3 der Finanzkonglomerate-Richtlinie fest. Über einen neuen Absatz 8 besteht zudem die Möglichkeit, die neuen und alten Regeln des Identifizierungsprozesses durch gemeinsame Leitlinien anzupassen.

Weiterhin wird eine Liste mit allen identifizierten Finanzkonglomeraten veröffentlicht. Nach dem neuen Artikel 4 Absatz 3 Finanzkonglomerate-Richtlinie ist dafür jedoch nicht mehr die Kommission zuständig, sondern der Gemeinsame Ausschuss der ESAs. Die Liste soll außerdem über die Internetseiten der europäischen Behörden abrufbar sein.

Schließlich sorgen zwei neu eingefügte Unterabsätze in Artikel 3 Absatz 2 Finanzkonglomerate-Richtlinie

-15-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Weitreichende Reform möglich

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

te Unternehmenseinheiten rechtlich zuständig sind. Der Lead-Supervisor leitete den damaligen Koordinierungsausschuss (Coordination-Committee – „CoCo“).

Die Änderungsrichtlinie führt zu mehr Neuerungen in der Finanzkonglomerate-Richtlinie, als das JCFC ursprünglich vorgeschlagen hatte. Eine weitreichende Änderung erfährt die zusätzliche Finanzkonglomerate-Aufsicht durch die Vorschriften dennoch nicht; vielmehr werden bestehende Regelungslücken geschlossen.

Klare Aufteilung der Aufsichtsbefugnisse Aus dieser Idee heraus entstand unter Solvency II der Gedanke, nunmehr rechtlich verbindlich den Begriff „College“ (Kollegium) einzuführen, zu definieren und diese Gremien mit konkreten Aufsichtsbefugnissen zu versehen, die auf der Gruppen- und Soloebene klar aufgeteilt sind. Ziel des Kollegiums soll es sein, insgesamt bessere Kenntnisse über die Gruppe zu erlangen, die Zusammenarbeit der betroffenen Aufseher untereinander zu stärken und die Risiken der Gruppe national und weltweit besser erkennen, auswerten und bewerten zu können.

Allerdings stellt die Änderungsrichtlinie eine tiefgreifende Reform in naher Zukunft in Aussicht: Artikel 5 beauftragt die EU-Kommission, bis zum 31. Dezember 2012 zu untersuchen, ob verschiedene weitreichende Änderungen erfolgen sollten. Diese hat dabei insbesondere eine weitere Ausdehnung des Anwendungsbereichs der Finanzkonglomerate-Richtlinie im Blick, zum Beispiel dadurch, dass Unternehmen wie SpecialPurpose-Vehicles (SPVs), Special-Purpose-Entities (SPEs), Pensionsfonds und -kassen bei der Berechnung der Schwellenwerte berücksichtigt werden.

Letztendlich soll auch der Solo-Aufseher insgesamt besser über die Gruppe informiert werden und seinen Beitrag dazu leisten, dass Informationen eines Gruppenbildes erlangt werden. Es gilt der Grundsatz, dass der Gruppenaufseher für die Koordinierung zuständig ist und ein finales Entscheidungsrecht bei bestimmten Schlüsselthemen hat. Er genehmigt zum Beispiel Interne Modelle zur Berechnung der Gruppensolvabilität. Der Gruppenaufseher ist gleichwohl immer verpflichtet, vor jeder seiner Entscheidungen das Kollegium zu konsultieren.

Solvency II: Gruppenaufsicht im Wandel Petra Faber-Graw, BaFin Der vorliegende Beitrag ist die Fortsetzung des Berichts von Petra Faber-Graw aus dem BaFinJournal 11-12/11 sowie dem BaFinJournal 01/12. Darin fasst sie die wichtigsten Fragestellungen zusammen, über die im Ausschuss für Versicherungsgruppenaufsicht (Insurance Group Supervision Committee) der Europäischen Versicherungsaufsichtsbehörde EIOPA bis Oktober 2011 unter ihrer Leitung diskutiert wurde.

Mediation bei EIOPA Das Kollegium selber hat keine rechtliche Entscheidungsbefugnis. Seine Mitglieder können jedoch abweichende Meinungen zu bestimmten Gruppenthemen schriftlich festhalten und bei EIOPA einen Mediationsprozess anstoßen. Führt das Ergebnis des Mediationsprozesses nicht zu einem konsensfähigen Meinungsbild innerhalb des Kollegiums, hat der nationale Aufseher die Möglichkeit, für die von ihm beaufsichtigen Unternehmenseinheiten einen Kapitalzuschlag zu erheben, um dem Risikoprofil gerecht zu werden. Von Solo-Aufsehern erhobene Kapitalzuschläge sind auf Gruppenebene zu berücksichtigen, das heißt zu „netten“.

Bestimmung des Gruppenaufsehers Bereits mit Solvency I wurde das Konzept des Gruppenaufsehers (Lead Supervisor) eingeführt. Die Versicherungsgruppenrichtlinie sah zur europaweit eindeutigen Bestimmung des Lead Supervisors eine Reihe von Kriterien vor, die sich unter den SolvencyII-Regelungen, inspiriert von der Finanzkonglomeraterichtlinie, wiederfinden.

Darüber hinaus kann der Gruppenaufseher einen Kapitalzuschlag veranlassen, sofern eine Gruppe das Risikoprofil und die Governance-Vorschriften über einen längeren Zeitraum nicht einhält.

Ziel ist es, für jede europaweit tätige Gruppe eine einzige Behörde zu bestimmen, die mit konkreten Koordinierungs- und Entscheidungsbefugnissen ausgestattet ist. Das rechtlich unverbindliche HelsinkiProtokoll ergänzte diese Kriterien unter Solvency I. Es ordnet dem Lead-Supervisor alle Aufsichtskollegen zu, die innerhalb der Gruppe für bestimm-

Mögliche Übergangsregelungen Derzeit wird auf Level 2 unter anderem über verschiedene Möglichkeiten für sinnvolle Übergangsregelungen diskutiert, die den Unternehmen den Über-

-16-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

gangen werden soll, soweit diese sich auf die Versicherungsnehmer der Niederlassungen in der EU auswirken.

gang zu Solvency II erleichtern sollen. Ein Vorschlag sieht vor, den Versicherern bei der Methodenwahl zwischen Konsolidierungsmethode und Abzugs- und Aggregationsmethode eine größere Freiheit zuzusichern. Eine derartige Übergangsregelung würde der Befürchtung entgegenwirken, alle Gruppen müssten gemäß Artikel 220 sofort konsolidiert rechnen.

Diskussionsbeispiele Die nachfolgenden Beispiele geben einen Überblick über die aktuell auf Level-3-Ebene diskutierten Fragestellungen.

Eine weitere Möglichkeit betrifft die reguläre Berichterstattung zur Solvenzkapitalanforderung (SCR), die laut Richtlinie „mindestens jährlich“ erfolgen muss. Sofern man sich auf Level 2 für kürzere Berichtszeiten entscheidet, könnte für eine Übergangszeit die jährliche Regelung so lange gelten, bis sich die entsprechenden Prozesse bei den Unternehmen eingespielt haben. Die vorgesehenen Ad-hoc-Berechnungen außerhalb der regelmäßigen Berichtspflichten sollten von dieser Regelung aber nicht betroffen sein.

- Eigenmittel: Artikel 166 Absatz 2 verlangt, dass die anrechenbaren Eigenmittel, die erforderlich sind, um die Mindestkapitalanforderung (MCR) der Niederlassung und dessen absolute Untergrenze zu bedecken, mit Artikel 98 Absatz 4 im Einklang stehen sollen, wonach der Anteil der Tier-1-Elemente in den anrechnungsfähigen Basiseigenmitteln höher zu sein hat als die Hälfte des Gesamtbetrags der Basiseigenmittel. Artikel 166 Absatz 3 legt hingegen fest, dass die anrechenbaren Basiseigenmittel die Hälfte der absoluten Untergrenze des MCR der Niederlassung nicht unterschreiten dürfen. Diese Regelung erscheint zunächst unvereinbar mit dem Erfordernis nach Artikel 166 Absatz 2.

Keine Benachteiligung von DrittlandNiederlassungen Solvency II hat unter anderem den EU-weiten Schutz der Versicherungsnehmer zum Ziel. Die Versicherungsnehmer von (Rück-)Versicherungsunternehmen in Drittländern sollen dabei prinzipiell nicht schlechter gestellt werden. In der derzeit bei EIOPA geführten Level-3-Diskussion zur Gruppenaufsicht werden hierzu übergreifende Fragestellungen behandelt: Insbesondere geht es um die Frage, wie die Level-1- und Level-2-Texte auf europäische Niederlassungen von Drittland(rück)versicherungsunternehmen anzuwenden sind und ob und inwieweit die Aufsicht für Niederlassungen von Drittland(rück)versicherern in der EU am besten harmonisiert werden kann. Artikel 174 der Solvency-II-Richtlinie sieht für Drittland(rück)versicherer vor, dass auf deren Geschäftsaufnahme und -tätigkeit im Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaates keine Vorschriften angewendet werden dürfen, die sie gegenüber Rückversicherungsunternehmen mit Gesellschaftssitz in diesem Mitgliedstaat besserstellen würden.

- SCR: In Anbetracht der Tatsache, dass die Solvenzberechnung eines Unternehmens in der Praxis betragsmäßig nicht auf die Niederlassungen aufgeteilt wird, stellt sich aus den zuvor genannten Gründen derzeit die Frage, ob Mitgliedstaaten gegebenenfalls einen höheren „anteiligen“ SCRBetrag für die Niederlassung des Drittlandversicherers verlangen sollten. - Governance: Im Gegensatz zu den SCR-Bestimmungen verlangt Artikel 162 Absatz 2i, dass die Governance-Anforderungen von den Unternehmen selbst und nicht von der Niederlassung zu erfüllen sind. Es gibt bisher keine Vorschrift, die die Anwendung der Governance-Anforderungen auf Tätigkeiten in dem Mitgliedstaat der Niederlassung oder sogar innerhalb der Gemeinschaft begrenzen würde.

In vielen Ländern ist es gesetzlich derzeit nicht möglich eine Niederlassung isoliert und ohne Gerichtsentscheidung in den Drittstaaten, in denen die Gruppe ihren Hauptsitz hat, zu liquidieren. Die Solvenzberechnung der Gruppe ist im Hinblick auf die einbezogenen Niederlassungen „unteilbar“. Insofern kann die Aufsicht die Solvenz einer Niederlassung nicht isoliert von der Solvenz einer Gruppe betrachten. Um Versicherungsnehmer von Niederlassungen von Drittlandunternehmen ausreichend zu schützen, ist zu klären, wie mit bestimmten Anforderungen auf Unternehmens-/Gruppenebene umge-

- Anforderungen an die Berichterstattung und Offenlegung: Artikel 35 verlangt, dass die (Rück-)Versicherungsunternehmen diejenigen Informationen an die Aufsichtsbehörden übermitteln, die für die Ausübung der Aufsicht notwendig sind. Die expliziten Anforderungen für Niederlassungen von Drittland(rück)versicherern nach der Solvency-IIRichtlinie sowie die Forderung nach einer „nicht begünstigenden“ Behandlung von Drittland(rück)versicherern würden bedeuten, dass Artikel 35 auch auf Niederlassungen von Drittland(rück)versi-

-17-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

cherungsunternehmen Anwendung findet. Die Forderung nach einer „nicht begünstigenden“ Behandlung könnte auch bedeuten, dass die Solvency-IIOffenlegungspflichten, wie sie in Kapitel IV Abschnitt 3 dargestellt sind, auch für Drittland(rück)versicherungsunternehmen gelten. Doch die Solvency-II-Richtlinie schweigt sich über Details zu Art und Umfang der Offenlegungspflicht für Drittland(rück)versicherungsunternehmen aus. Ebensowenig ist derzeit geklärt, welche der Einzelberichtsformate, wenn überhaupt, auch auf Niederlassungen von Drittland(rück)versicherern Anwendung finden sollten.

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Thema BERICHT

Aufsichtliche Beurteilung von Risikotragfähigkeitskonzepten Im Dezember 2011 hat die BaFin einen gemeinsam mit der Deutschen Bundesbank formulierten Leitfaden veröffentlicht, in dem wesentliche Kriterien der aufsichtlichen Beurteilung interner Risikotragfähigkeitskonzepte der Kreditinstitute dargelegt werden. Damit kam die Bankenaufsicht dem vielfach geäußerten Wunsch der KreditwirtBernd Wiesemann, BaFin schaft nach, ihre Beurteilungskriterien allgemein transparent zu machen.

- Kollegien: Verschiedene Gruppenaufseher großer Mitgliedstaaten sehen derzeit durchaus Vorteile in einer Beteiligung an Kollegien, insbesondere dort, wo Artikel 167 in Betracht kommt. Eine informelle Beteiligung an den Kollegien fiele nicht in den Geltungsbereich der Solvency-II-Richtlinie, was gegebenenfalls bedeuten würde, dass die in Titel III Kapitel III geregelten Anforderungen an die Kollegien, einschließlich des verbindlichen Mediationsprozesses durch EIOPA, hier nicht mehr anwendbar wären. - Fragen der Exterritorialität: Diskutiert wird derzeit auf Level 3 auch über die Verantwortlichkeiten im Zusammenhang mit Exterritorialität bei der Anwendung von Solvenz- oder GovernanceStandards auf Unternehmensebene oder bei der Verhängung von Strafen gegenüber Niederlassungen.

Den rechtlichen Hintergrund der internen Risikotragfähigkeitssteuerung von Kreditinstituten stellt auf EU-Ebene insbesondere Artikel 123 der Bankenrichtlinie (RL 2006/48/EG) dar. Der deutsche Gesetzgeber hat die darin formulierten Anforderungen in § 25a Absatz 1 Kreditwesengesetz (KWG) umgesetzt. Danach sind die Kreditinstitute verpflichtet, Verfahren einzurichten, nach denen sie ihre Risikotragfähigkeit ermitteln und sicherstellen können. Eine gewisse Konkretisierung erfährt diese gesetzliche Vorgabe in den Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk). So haben die Kreditinstitute gemäß AT 4.1 MaRisk auf der Grundlage des Gesamtrisikoprofils sicherzustellen, dass die wesentlichen Risiken unter Berücksichtigung von Risikokonzentrationen laufend durch das Risikodeckungspotenzial abgedeckt sind.

Ausblick: Omnibus-II-Richtlinie Die Umwandlung des früheren Ausschusses der europäischen Versicherungsaufseher CEIOPS (Committee of European Insurance and Occupational Pensions Supervisors) in die neue EU-Aufsichtsbehörde EIOPA wird auch Auswirkungen auf den Solvency-IIRichtlinientext haben. Diese Änderungen werden im Rahmen der Omnibus-II-Richtlinie erfolgen. Die Artikel 7 und 7e dieser Richtlinie legen derzeit die Rechte und Pflichten von EIOPA fest, zu denen es unter anderem gehört, EU-weit verbindliche technische Standards bzw. Empfehlungen zu erlassen.

Viele unterschiedliche Verfahren Einhergehend mit der Heterogenität des deutschen Bankensektors haben diese sehr offen formulierten Anforderungen zur Folge, dass die Kreditinstitute eine Vielzahl unterschiedlicher Verfahren zur Ermittlung und Sicherstellung der Risikotragfähigkeit etabliert haben. Dabei sind die einzelnen Elemente der Risikotragfähigkeitskonzepte und deren Zusammenspiel mitunter sehr unterschiedlich ausgestaltet.

Für die Gruppenaufsicht stehen in diesem Zusammenhang zwei Themengebiete im Fokus: zum einen das Setzen verbindlicher Standards und Bedingungen für die Kooperation und den Austausch von Informationen zwischen den Aufsichtsbehörden, zum anderen die Festlegung der Bedingungen für die Anwendung der auf Gruppenebene relevanten Offenlegungsvorschriften.

-18-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Zu den Aufgaben1 der Bankenaufsicht gehört es, zu beurteilen, ob diese jeweils individuellen Verfahren im Hinblick auf deren gesetzlich normierten Zweck angemessen sind. Dabei lässt sich die Aufsicht von den Grundprinzipien der Konsistenz, der Vollständigkeit der Risikoabbildung sowie dem Vorsichtsprinzip leiten. Aus diesen Grundprinzipien leitet die Aufsicht konkretere Beurteilungskriterien ab, die sie unter Berücksichtigung des Wesentlichkeits- und des Proportionalitätsprinzips bei der Würdigung der Verfahren zugrunde legt.

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

sächlich liquidiert werden muss. Die Aufsicht verfügt in diesen Fällen über verschiedene Instrumente, die jedoch auch die Möglichkeit beinhalten, die Erlaubnis aufzuheben und eine Liquidation anzuordnen.3 Hierbei handelt es sich um Handlungsoptionen der Aufsicht, nicht des betroffenen Kreditinstituts. Aus dessen Sicht ergibt sich daraus, dass eine nachhaltige Unterschreitung der SolvV-Mindestanforderungen zumindest die potenzielle Gefahr einer Liquidation in sich birgt. Abb. 1: Fortführungs- versus Liquidationsansätze

Systematisierung der internen Verfahren Gerade im Hinblick auf die Methodenvielfalt erschien es zur Entwicklung angemessener Beurteilungskriterien sinnvoll, die bei den Instituten anzutreffenden Verfahren systematisch in verschiedene Grundtypen einzuteilen. Im Einklang mit der weit verbreiteten Praxis und Literatur unterscheidet die Aufsicht daher die bei den Instituten anzutreffenden Verfahren in Fortführungsansätze (Going Concern) und Liquidationsansätze (Gone Concern). Als Trennlinie dienen dabei insbesondere die im Bankaufsichtsrecht vorgegebenen Eigenkapitalanforderungen. Ein nachhaltiger Verstoß gegen diese zwingenden Anforderungen würde die Fortführung des Kreditinstituts unmittelbar in Frage stellen. Als Fortführungsansätze werden deshalb Steuerungskreise2 zur Sicherstellung der Risikotragfähigkeit bezeichnet, bei denen die zwingenden Quelle: Eigene Grafik Anforderungen nach der Solvabilitätsverordnung (SolvV) auch dann noch eingehalten wären, wenn alle zur Risikoabdeckung angesetzten Positionen Mit den gewählten Begriffen ist keine Wertung verdurch schlagend werdende Risiken aufgezehrt würbunden. Liquidationsansätze sind nicht von vornherden. Beinhaltet das zur Risikoabdeckung angesetzte ein „schlechter“ als Fortführungsansätze. Die RisikoRisikodeckungspotenzial hingegen Positionen, die zur tragfähigkeit wird hier nur aus einer anderen Einhaltung der Mindestanforderungen nach SolvV Perspektive beleuchtet. Die Liquidationsperspektive benötigt werden, so handelt es sich nach der bankbedingt aber grundsätzlich eine strengere Risikoaufsichtlichen Unterscheidung um einen Liquidationsmessung als ein Fortführungsansatz und zieht zudem ansatz (s. Abb. 1). Konsequenzen hinsichtlich der Positionen nach sich, die als Risikodeckungspotenzial anrechenbar sind. Verschiedene Handlungsoptionen für die Welcher Steuerungsansatz angemessen ist, kann Aufsicht deshalb nur durch eine Gesamtbetrachtung aller Elemente der Risikotragfähigkeitssteuerung beurteilt Eine Aufzehrung von Eigenmitteln, die zur Unterwerden. schreitung der SolvV-Mindestanforderungen führt, bedeutet nicht zwangsläufig, dass ein Institut tatRisikodeckungspotenzial 1 Siehe etwa Artikel 124 Bankenrichtlinie sowie § 6 KWG in Verbin-

dung mit den konkreten Überwachungs- und Eingriffsbefugnissen der BaFin. 2 Unter Steuerungskreisen werden hier zusammenhängende steuerungsrelevante Verfahren verstanden, die darauf abzielen, dass die auf Gesamtinstituts- bzw. Gruppenebene aggregierten Risiken durch das Risikodeckungspotenzial laufend abgedeckt sind.

Die aufsichtlichen Beurteilungskriterien für das Risikodeckungspotenzial folgen der Maxime, dass die Risikotragfähigkeit aus der eigenen Substanz eines Kreditinstituts heraus gewährleistet sein muss. 3 § 35 Absatz 2 sowie § 38 Absatz 1 KWG.

-19-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Erhoffte Leistungen Dritter, die im Fall der eigenen Unfähigkeit schlagend werdende Risiken ausgleichen könnten, dürfen daher grundsätzlich nicht als Risikodeckungspotenzial angesetzt werden. Die Berücksichtigung zugunsten eines Kreditinstituts abgegebener Patronatserklärungen kommt daher ebenso wenig in Frage wie der Ansatz von Haftsummenzuschlägen der Kreditgenossenschaften.

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Umgang mit stillen Lasten Ferner erwartet die Aufsicht, dass die Kreditinstitute aus der Bilanzierung resultierende stille Lasten in Wertpapieren des Anlagebestands in einem Steuerungskreis vollständig eliminieren, sofern diese eine erhebliche Größenordnung erreichen. Dies kann durch Abzug vom Risikodeckungspotenzial oder durch Ansatz als Risikobetrag geschehen. Stille Lasten können auch aus Pensionsverpflichtungen eines Kreditinstituts resultieren. Zumindest bei Liquidationsansätzen müssen diese bei Ermittlung des Risikodeckungspotenzials grundsätzlich berücksichtigt werden.

Die meisten deutschen Kreditinstitute steuern die Risikotragfähigkeit primär über Steuerungskreise, bei denen das Risikodeckungspotenzial ausgehend von Positionen der externen Rechnungslegung ermittelt wird. Im Hinblick auf bestimmte Positionen erwartet die Bankenaufsicht hier grundsätzlich, dass die Institute die aus der Rechnungslegung übernommenen Werte bereinigen.

Ob und unter welchen Voraussetzungen stille Reserven als Risikodeckungspotenzial geeignet sind, hängt insbesondere von der Art der Reserven ab. So ist die Berücksichtigung ungebundener Vorsorgereserven nach § 340f Handelsgesetzbuch (HGB) als Risikodekkungspotenzial in einem auf die HGB-Rechnungslegung abstellenden Steuerungskreis aus aufsichtlicher Perspektive grundsätzlich unkritisch. Die Vorsorgereserven könnten im nächsten Jahresabschluss durch einen schlichten Bewertungsvorgang gehoben und zum Verlustausgleich herangezogen werden, wobei sich keine steuerliche Belastung ergäbe.

Entscheidend ist, ob die betroffenen Positionen faktisch als valide Werte vorhanden wären, wenn sich Risiken in dem Ausmaß verwirklichen würden, in dem sie in einem konkreten Steuerungskreis eingegangen werden können. Aus diesem Blickwinkel ist es für die BaFin nicht akzeptabel, das bilanzielle Eigenkapital unreflektiert als Risikodeckungspotenzial zu übernehmen, wenn in der Rechnungslegung Geschäfts- oder Firmenwerte, aktive latente Steuern oder Anteile im Fremdbesitz angesetzt sind oder Eigenbonitätseffekte aus einer Zeitwert-Bilanzierung von Verbindlichkeiten zum Tragen kommen. Aus Konsistenzüberlegungen sind insoweit bei Liquidationsansätzen teilweise strengere Maßstäbe anzulegen als bei Fortführungsansätzen (s. Abb. 2).

Anders sind demgegenüber stille Reserven zu beurteilen, die nur durch Transaktionen realisiert werden könnten. Hier ist zum einen eine etwaige Steuerbelastung zu berücksichtigen, die bei Hebung der Reserven gegebenenfalls einträte. Insbesondere bei Reserven in wenig fungiblen Aktiva ist deren Realisierung zudem mit erheblichen Unsicherheiten verbunden. Die Aufsicht steht daher dem Ansatz solAbb. 2: Risikodeckungspotenzial-Positionen bei GuV-/bilanz- cher stiller Reserven als Risikodeckungsorientierter Ableitung (HGB-Rechnungslegung) potenzial sehr reserviert gegenüber und knüpft ihn an strenge Maßstäbe. Plangewinn bei Fortführungsansatz verwendbar Viele Kreditinstitute steuern die Risikotragfähigkeit primär mit einem Fortführungsansatz und berücksichtigen dabei als wesentliche Größe des Risikodekkungspotenzials den Plangewinn des laufenden bzw. des darauffolgenden Jahres. Wenngleich es sich dabei um noch nicht vorhandene, sondern erst in der Zukunft erwartete Werte handelt, akzeptiert die Bankenaufsicht dies grundsätzlich, sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. So sind insbesondere eine konservative Kalkulation der Planergebnisse und eine zeitnahe Adjustierung im Falle negativer Planabweichungen erforderlich.

Quelle: Eigene Grafik

-20-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

In einem Liquidationsansatz können Plangewinne – soweit sie nicht bereits unterjährig aufgelaufen sind – in der Regel keine Berücksichtigung finden. Würden schlagend werdende Risiken die Liquidation des Kreditinstituts auslösen, so ist grundsätzlich davon auszugehen, dass erwartete positive Ergebnisse ausbleiben würden. Der Ansatz noch nicht aufgelaufener, sondern lediglich geplanter Gewinnbestandteile ist daher nur insoweit plausibel, als ein Institut darlegen kann, dass die Ergebniskomponenten auch im Liquidationsfall noch im Interesse der Gläubigerbefriedigung erzielbar wären. Der Ansatz von Ertragsbestandteilen, die nicht auf Bestandspositionen, sondern auf dem künftig geplanten Neugeschäft beruhen, verbietet sich aus dieser Perspektive.

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Welche Risikoarten bei der Risikotragfähigkeitssteuerung zu berücksichtigen sind, ergibt sich aus den prinzipienbasierten Vorgaben der MaRisk. Der im Dezember 2011 veröffentlichte Leitfaden enthält konkretisierende Hinweise zur Berücksichtigung einiger spezifischer Risikoarten. So wurde im Verlauf der Finanzkrise evident, dass Credit-Spread-Risiken eine große Bedeutung erlangen können. Die Bankenaufsicht geht deshalb davon aus, dass für zinstragende Geschäfte im Eigendepot einer Bank grundsätzlich auch Credit-Spread-Risiken zu ermitteln und bei der Risikotragfähigkeitssteuerung zu berücksichtigen sind. Je nach Zuordnung der Positionen zu bestimmten Rechnungslegungskategorien kann hierauf allerdings bei Fortführungsansätzen gegebenenfalls verzichtet werden. Bei wertorientierten Steuerungskreisen sind spezifische Aspekte zu beachten, insbesondere im Hinblick auf Credit-Spread-Risiken bei Buchkrediten.

Von vornherein auf die Liquidationsperspektive stellen typische nachrangige Verbindlichkeiten ab, die per se nur im Insolvenz- bzw. Liquidationsansatz zum Verlustausgleich zur Verfügung stehen. Selten: Wertorientierte Verfahren

Zumindest in Liquidationsansätzen müssen ferner auch Migrationsrisiken angesetzt werden. Sie bezeichnen das Risiko einer Wertverschlechterung von Krediten aufgrund gestiegener Ausfallrisiken, ohne dass es bereits zu einem Ausfall der betroffenen Kreditnehmer gekommen ist. Soweit sich Migrations- und CreditSpread-Risiken gemäß Nachweis eines Kreditinstituts überschneiden, kann es den Risikobetrag entsprechend reduzieren.

Eher selten sind in der Praxis wertorientierte Verfahren anzutreffen. Deren Kennzeichen ist es, dass das Risikodeckungspotenzial losgelöst von Rechnungslegungsvorschriften rein aus ökonomischer Sicht ermittelt wird. Eine konsistente und hinreichend konservative Vorgehensweise setzt bei solchen Verfahren die Einhaltung bestimmter methodischer Mindestanforderungen voraus. So erwartet die Aufsicht, dass bei Ermittlung der Barwerte von Aktiva künftig zu erwartende Ausfälle von Schuldnern adäquat berücksichtigt werden. Dabei reicht es grundsätzlich nicht aus, die erwarteten Ausfälle lediglich eines Jahres zu ermitteln. Dies widerspräche der Logik wertorientierter Verfahren, die sich gerade von der Periodizität löst und folglich auch Erträge aus Aktiva berücksichtigt, die in späteren Perioden anfallen. Das Gleiche ist hinsichtlich der Kosten zu beachten, die für Fortführung und Verwaltung der Positionen, insbesondere der Kreditportfolien, anfallen. Auch diese Bestandskosten müssen im Hinblick auf die Laufzeit der Positionen angemessen ermittelt und bei Berechnung des Risikodeckungspotenzials angesetzt werden.

Quantifizierung der Risiken Bei der Quantifizierung der Risiken müssen sowohl erwartete als auch unerwartete Verluste angemessen Berücksichtigung finden. Erwartete Verluste, die bereits in die Bestimmung des Risikodeckungspotenzials eingehen, müssen selbstverständlich auf der Risikoseite nicht nochmals berücksichtigt werden. Setzt ein Kreditinstitut hingegen nur den erwarteten Verlust als Risikobetrag an und ermittelt keine unerwarteten Verluste, wie es die Aufsicht gelegentlich festgestellt hat, so greift dies zu kurz. Der Erwartungswert stellt kein Risiko, sondern die eigentliche Planungsgrundlage dar. Als Risiko kann demgegenüber nur die Gefahr einer im Vergleich mit dem Erwartungswert ungünstigeren Entwicklung bezeichnet werden. Um dem Zweck der Risikotragfähigkeitssteuerung gerecht zu werden, darf die Quantifizierung der Risiken nicht lediglich eine „Schönwetter“-Betrachtung darstellen.

Weitere aufsichtliche Beurteilungskriterien zu wertorientierten Verfahren beziehen sich auf die Ablauffiktionen bei Positionen mit unbestimmter Laufzeit, die Barwertermittlung für eigene Verbindlichkeiten eines Instituts und den etwaigen Ansatz erwarteter Vermögenszuwächse.

Mit welchen Risikomaßen die in die Risikotragfähigkeitssteuerung einbezogenen Risikoarten quantifiziert werden, gibt die Bankenaufsicht grundsätzlich nicht

-21-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

vor. Sie behält sich aber vor zu prüfen, ob die von einem Kreditinstitut selbst festgelegten Risikomaße angemessen sind.

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Weitere aufsichtliche Kriterien betreffen den (in die Vergangenheit gerichteten) Beobachtungszeitraum, zu dem Daten ermittelt werden, um Risikobeträge zu berechnen, sowie generell sonstige Parameter der Risikoquantifizierung.

Wichtiges Kriterium: Ausreichender Zeitraum Ausgehend von den in der Praxis verbreiteten Methoden der Risikomessung werden in dem Leitfaden der BaFin einige Kriterien zu verschiedenen Faktoren der Risikoquantifizierung behandelt. So stellt er klar, dass die Risikoquantifizierung auf einen einheitlich langen in die Zukunft gerichteten Zeitraum abstellen muss. Dies ist durch entsprechende Verfahren auch dann zu gewährleisten, wenn beim Marktpreisrisiko – beispielsweise für Handelsportfolien – ein Risikobetrag auf der Basis einer unterstellten kürzeren Haltedauer der Positionen errechnet wird. Die Annahme solcher kürzerer Haltedauern erfordert den Nachweis, dass eine Schließung der Positionen in der kürzeren Frist im Hinblick auf die strategische Ausrichtung, die internen Prozesse und die Portfoliostruktur des Instituts möglich und plausibel ist.

Wie sich im Verlauf der Finanzkrise bestätigt hat, kommt Stresstests bei der internen Steuerung von Kreditinstituten eine besondere Bedeutung zu. Deshalb ist dieses Thema ist seit langem in den MaRisk verankert und wurde darin bereits mehrfach mit zunehmender Deutlichkeit adressiert. Wegen seiner Bedeutung auch für die Steuerung der Risikotragfähigkeit wird es in dem Leitfaden ebenfalls ausdrücklich betont. Weiterentwicklung der Aufsichtspraxis Die deutsche Bankenaufsicht hat mit Veröffentlichung des Leitfadens im Dezember 2011 wesentliche Aspekte, die sie bei der Beurteilung bankinterner Risikotragfähigkeitskonzepte regelmäßig würdigt, wie auch ihre diesbezüglichen Beurteilungskriterien transparent gemacht. Bewusst hat sie darauf verzichtet, den Kreditinstituten ein konkretes Konzept vorzugeben. Ausgehend von den in der Praxis zu beobachtenden Verfahren handelt es sich bei den dargestellten Aspekten um Gesichtspunkte, die sich in der Aufsichtspraxis herauskristallisiert haben. Selbstverständlich ist damit kein abschließender Katalog aller möglicherweise relevanten Gesichtspunkte gegeben. Im Einzelfall fließen gegebenenfalls weitere Aspekte in die bankaufsichtliche Würdigung ein.

Ferner muss sichergestellt sein, dass auch bei wechselnden Positionen und zwischenzeitlichen Glattstellungen insgesamt nicht mehr Risikodeckungspotenzial aufgezehrt werden kann, als für diese Risiken für den gesamten Risikobetrachtungshorizont allokiert ist. Dies kann insbesondere durch ein stringent implementiertes System selbstverzehrender Limite geschehen (s. Abb. 3) Abb. 3: Operative Steuerung ohne/mit selbstverzehrendem Limit

Der Leitfaden spiegelt die aktuelle Verwaltungspraxis der Aufsichtsbehörden wider, die sich in Zukunft weiterentwickeln kann. So können die sich abzeichnenden Änderungen im Aufsichtsrecht (Stichwort „CRD IV“4) wie auch bei den Rechnungslegungsstandards Anpassungsbedarf hinsichtlich der definitorischen Abgrenzungen oder einzelner Beurteilungskriterien auslösen. Ungeachtet dessen muss sich die Bankenaufsicht generell vorbehalten, auf neue Erkenntnisse zu reagieren, die sie bei ihrer laufenden Tätigkeit gewinnt. 4 Das „CRD-IV“-Paket (Kapitalanforderungsrichtlinie) ist eine Kombination aus einer unmittelbar anwendbaren EU-Verordnung (Capital Requirements Regulation – CRR) und einer ergänzenden Richtlinie (Capital Requirements Directive – CRD).

Quelle: Eigene Grafik

-22-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Agenda TERMINE

02./03.02.

EIOPA Board of Supervisors,

14.02.

Frankfurt

08./09.02.

Paris

EBA Board of Supervisors,

21.02.

London

08./09.02.

ESMA Board of Supervisors,

ESRB Advisory Technical Committee, Frankfurt

IOSCO Technical Committee,

22.-24.02.

IAIS Triannual Meeting, Basel

27./28.02.

IOPS, London

28./29.02.

Joint Forum, Miami

Tokio

13.02.

EIOPA Board of Supervisors (Pensions), Frankfurt

-23-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gibt in dem Bereich der Versicherungsaufsicht für den Monat Januar Folgendes bekannt:

Zum Direktversicherungsgeschäft nach §§ 13b oder 13c VAG angemeldete Versicherungsunternehmen unter Rechts- und Finanzaufsicht

Versicherungsunternehmen

Versicherungssparte(n) und Risikoart(en) (Bezifferung gem. Anlage Teil A zum VAG)

5339 Condor Allgemeine Versicherungs-AG Admiralitätsstraße 67 20459 Hamburg

Nr. 3 Landfahrzeug-Kasko (ohne Schienenfahrzeuge)

Dienstleistungsverkehr in Österreich

Nr. 8 Feuer- und Elementarschäden Sämtliche Sachschäden (soweit sie nicht unter die Nummern 3 bis 7 fallen), die verursacht werden durch: a) Feuer b) Explosion c) Sturm d) andere Elementarschäden außer Sturm f) Bodensenkungen und Erdrutsch

Nr. 9 Hagel-, Frost- und sonstige Sachschäden

Nr. 13 Allgemeine Haftpflicht

Nr. 16 Verschiedene finanzielle Verluste d) Gewinnausfall e) laufende Unkosten allgemeiner Art f) unvorhergesehene Geschäftsunkosten h) Miet- oder Einkommensausfall k) sonstige finanzielle Verluste

VA 36 – I 5079 – AT – 5339 – 2011/0001 5496 HanseMerkur Reiseversicherung AG Siegfried-Wedells-Platz 1 20354 Hamburg

Nr. 1 Unfall

Nr. 2 Krankheit

-24-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Dienstleistungsverkehr in Schweden und Norwegen

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

a) Tagegeld b) Kostenversicherung

Nr. 8 Feuer- und Elementarschäden

Nr. 9 Hagel-, Frost- und sonstige Sachschäden

Nr. 13 Allgemeine Haftpflicht

Nr. 16 Verschiedene finanzielle Verluste d) Gewinnausfall e) laufende Unkosten allgemeiner Art h) Miet- oder Einkommensausfall j) nichtkommerzielle Geldverluste k) sonstige finanzielle Verluste

Nr. 18 Beistandsleistungen zugunsten von Personen, die sich in Schwierigkeiten befinden a) auf Reisen oder während der Abwesenheit von ihrem Wohnsitz oder ständigem Aufenthaltsort

VA 31 – I 5079 – SE – 5496 – 2011/0001 5080 KRAVAG-LOGISTIC Versicherungs-Aktiengesellschaft Heidenkampsweg 102 20097 Hamburg

Nr. 4 Schienenfahrzeug-Kasko

Nr. 5 Luftfahrzeug-Kasko

Nr. 6 See-, Binnensee- und Flussschifffahrts-Kasko Niederlassungsverkehr in Österreich Nr. 7 Transportgüter

Nr. 10 Haftpflicht für Landfahrzeuge mit eigenem Antrieb b) Haftpflicht aus Landtransporten

-25-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Nr. 13 Allgemeine Haftpflicht

VA 36 – I 5079 – AT – 5080 – 2011/0001 5402 LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.G. Kolde-Ring 21 48126 Münster

Nr. 10 Haftpflicht für Landfahrzeuge mit eigenem Antrieb

Dienstleistungsverkehr in den Niederlanden

VA 31 – I 5079 – NL – 5402 – 2011/0001

5438 R+V Allgemeine Versicherung AG Raiffeisenplatz 1 65189 Wiesbaden

Nr. 8 Feuer- und Elementarschäden

Dienstleistungsverkehr in Liechtenstein

Nr. 16 Verschiedene finanzielle Verluste

a) Kraftfahrzeughaftpflicht

Nr. 9 Hagel-, Frost- und sonstige Sachschäden

VA 36 – I 5079 – LI - 5438 – 2011/0001 1150 SAARLAND Lebensversicherung AG Mainzer Straße 32 - 34 66111 Saarbrücken

Nr. 19 Leben

Dienstleistungsverkehr in Frankreich

VA 22 – I 5079 – 1150 – 2011/0001

5348 Vereinigte Tierversicherung Gesellschaft a.G. Raiffeisenplatz 1 65189 Wiesbaden

Nr. 8 Feuer- und Elementarschäden

Dienstleistungsverkehr in Belgien

a) Feuer b) Explosion c) Sturm d) andere Elementarschäden außer Sturm

Sämtliche Sachschäden (soweit sie nicht unter die Nummern 3 bis 7 fallen), die verursacht werden durch:

Nr. 9 Hagel-, Frost- und sonstige Sachschäden

Nr. 16 Verschiedene finanzielle Verluste

-26-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

d) Gewinnausfall e) laufende Unkosten allgemeiner Art f) unvorhergesehene Geschäftsunkosten g) Wertverluste i) indirekte kommerzielle Verluste außer den bereits erwähnten

VA 36 – I 5079 – BE - 5348 – 2011/0001

Nach der Richtlinie 2002/83/EG (Leben) und der Dritten Schadensversicherungsrichtlinie (92/49/EWG) zum Dienstleistungsverkehr in Deutschland angemeldete Versicherungsunternehmen

Versicherungsunternehmen

Versicherungssparte(n) und Risikoart(en) (Bezifferung gem. Anlage Teil A zum VAG)

9287 Alm. Brand Forsikring A/S Midtermolen 7 2100 Kopenhagen DÄNEMARK

Nr. 7 Transportgüter Nr. 8 Feuer- und Elementarschäden Nr. 13 Allgemeine Haftpflicht

VA 31 – I 4400 – 2011/0089 9285 Euromex NV Prins Boudewijnlaan 45 2650 Edegem BELGIEN

Nr. 17 Rechtsschutz

9282 Generali-Providencia Biztosító Zártköruen Muködo Részvénytársaság Teréz körút 42-44 1066 Budapest UNGARN

Nr. 9 Hagel-, Frost- und sonstige Sachschäden

9288 Rothesay Life Limited of Peterborough Court 133 Fleet Street EC4A 2BB London GROSSBRITANNIEN

VA 31 – I 4400 – 2011/0086

VA 31 – I 5000 – 9282 – 2011/0001 Nr. 19 Leben

Nr. 21 Fondsgebundene Lebensversicherung

VA 22 – I 5000 – GB – 2012/0001

-27-

02/12

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

BaFinJournal « Seite zurück

Seite vor »

9286 United Insurance af 01.08.2011 A/S c/o Bestseller A/S Fredskovvej 7330 Brande DÄNEMARK

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Nr. 8 Feuer- und Elementarschäden Nr. 9 Hagel-, Frost- und sonstige Sachschäden Nr. 16 Verschiedene finanzielle Verluste

VA 31 – I 4400 – 2011/0087

Erweiterung des Geschäftsbetriebes

Versicherungsunternehmen

Versicherungssparte(n) und Risikoart(en) (Bezifferung gem. Anlage Teil A zum VAG)

Die BaFin hat durch Verfügung vom 19. Januar 2012

in den Versicherungssparten und für die Risikoarten erteilt, in denen eine Erlaubnis zum Betreiben des Erstversicherungsgeschäfts besteht, und zusätzlich die aktive Rückversicherungstätigkeit im Bereich der gesetzlichen Krankenkassen genehmigt.

der 5129 DFV Deutsche Familienversicherung AG Beethovenstraße 71 60325 Frankfurt am Main die Genehmigung zum Betrieb der aktiven Rückversicherung

VA 31 – I 5000 - 5129 – 2011/0002

Übertragung eines Versicherungsbestandes

Übertragendes Unternehmen

Erwerbendes Unternehmen

Die BaFin hat durch Verfügung vom 23. November 2011

6964 SV SparkassenVersicherung Holding Aktiengesellschaft Löwentorstraße 65 70376 Stuttgart

den Vertrag vom 27. Oktober 2011 genehmigt, durch den die 5036 SV SparkassenVersicherung Gebäudeversicherung Aktiengesellschaft Löwentorstraße 65 70376 Stuttgart

übertragen hat. Der Bestandsübertragungsvertrag ist mit Zugang der Genehmigungsurkunde am 1. Dezember 2011 wirksam geworden.

-28-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

einen in Artikel 1 und in den Anhängen 3.b und 4 des Bestandsübertragungsvertrages näher bezeichneten Rückversicherungsbestand auf die Die BaFin hat durch Verfügung vom 6. Dezember 2011 den Vertrag vom 21./22. Oktober 2011 genehmigt,

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

VA 34 – I 5000 – 6964 – 2011/0001 6992 Hochrhein Internationale Rückversicherung AG Stemmerstraße 14 78266 Büsingen

durch den die

übertragen hat.

6970 Versicherungskammer Bayern KonzernRückversicherung AG Maximilianstraße 53 80530 München

Der Bestandsübertragungsvertrag ist mit Zugang der Genehmigungsurkunde am 20. Dezember 2011 wirksam geworden.

einen Teil ihres Rückversicherungsbestandes auf die

VA 45 – I 5000 – 6992 – 2011/0002

Die BaFin hat durch Verfügung vom 6. Dezember 2011

6992 Hochrhein Internationale Rückversicherung AG Stemmerstraße 14 78266 Büsingen

den Vertrag vom 23./24. Oktober 2011 genehmigt, durch den die

übertragen hat.

5125 SIGNAL IDUNA Allgemeine Versicherung AG Joseph-Scherer-Straße 3 44139 Dortmund

Der Bestandsübertragungsvertrag ist mit Zugang der Genehmigungsurkunde am 20. Dezember 2011 wirksam geworden.

einen Teil ihres Rückversicherungsbestandes auf die

VA 45 – I 5000 – 6992 – 2011/0003

Die BaFin hat durch Verfügung vom 6. Dezember 2011

6992 Hochrhein Internationale Rückversicherung AG Stemmerstraße 14 78266 Büsingen

den Vertrag vom 25./26. Oktober 2011 genehmigt, durch den die

übertragen hat.

5473

Der Bestandsübertragungsvertrag ist mit Zugang der

-29-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Generali Versicherung AG Adenauerring 7 81737 München

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Genehmigungsurkunde am 20. Dezember 2011 wirksam geworden.

einen Teil ihres Rückversicherungsbestandes auf die

VA 45 – I 5000 – 6992 – 2011/0004

Die BaFin hat durch Verfügung vom 16. Dezember 2011

6917 Hamburger Internationale Rückversicherung AG Halstenbeker Weg 96 a 25452 Rellingen

den Vertrag vom 12. Dezember 2011 genehmigt, durch den die

übertragen hat. 6964 SV SparkassenVersicherung Holding AG Löwentorstraße 65 70376 Stuttgart

Der Bestandsübertragungsvertrag ist mit Zugang der Genehmigungsurkunde am 30. Dezember 2011 wirksam geworden.

einen Teil ihres Rückversicherungsbestandes auf die

VA 43 – I 5000 – 6917 – 2011/0002

Die BaFin hat durch Verfügung vom 19. Dezember 2011

5016 Nordhemmer Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Lavesloher Weg 9 32479 Hille

den Vertrag vom 1. Dezember 2011 genehmigt, durch den der

übertragen hat. Friedewalder Brandentschädigungsverein a.G. Galgenheider Straße 61 32469 Petershagen

Der Bestandsübertragungsvertrag ist mit Zugang der Genehmigungsurkunde am 24. Dezember 2011 wirksam geworden.

seinen gesamten Versicherungsbestand auf den VA 35 – I 5000 – 5016 – 2009/0001

-30-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Übertragung eines EU/EWR-Versicherungsbestandes

Übertragendes Unternehmen

Erwerbendes Unternehmen

Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG

7545 Phoenix Life Limited Pearl Group 1 Wythall Green Way Wythall West Midlands B47 6WG Birmingham GROSSBRITANNIEN

hat das britische Versicherungsunternehmen Phoenix & London Assurance Limited 1 Wythall Green Way Wythall West Midlands B47 6WG Birmingham GROSSBRITANNIEN

übertragen.

mit Wirkung vom 1. Januar 2011 seinen (gesamten) Bestand an Lebensversicherungsverträgen, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das britische Versicherungsunternehmen Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG hat das irische Versicherungsunternehmen 7917 Mountainbran Limited c/o Marsh Management Services (Dublin) Limited Fourth Floor Marsh House 25-28 Adelaide Road Dublin 2 IRLAND

VA 22 – I 5000 – GB – 2010/0011 7419 Chartis Insurance Ireland Limited Chartis House Merrion Road Dublin 4 IRLAND

übertragen.

mit Wirkung vom 22. März 2011 seinen Bestand an Versicherungsverträgen, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das irische Versicherungsunternehmen Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG haben die britischen Versicherungsunternehmen

VA 31 – I 5000 – 7917 – 2010/0001 7459 Aviva Life & Pensions UK Limited 2 Rougier Street

-31-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Royal Scottish Assurance plc PO Box 1000 Edinburgh EH12 1HQ Midlothian GROSSBRITANNIEN

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

York YO90 1UU North Yorkshire GROSSBRITANNIEN

übertragen.

und National Westminster Assurance Limited PO Box 886 Trinity Quay Avon Street Bristol BS99 5LJ Somerset GROSSBRITANNIEN

mit Wirkung vom 30. September 2011 ihren (gesamten) Bestand an Lebensversicherungsverträgen, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das britische Versicherungsunternehmen Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG hat das britische Versicherungsunternehmen 9276 AXA Wealth Limited Winterthur Way Basingstoke RG21 6SZ Hampshire GROSSBRITANNIEN

VA 22 – I 5000 – GB – 7459 – 2011/0001 9223 Winterthur Life UK Winterthur Way Basingstoke RG21 6SZ Hampshire GROSSBRITANNIEN

übertragen.

mit Wirkung vom 1. Oktober 2011 einen Teilbestand seines Lebensversicherungsgeschäfts, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das britische Versicherungsunternehmen Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG hat das britische Versicherungsunternehmen

VA 22 – I 5000 – GB – 9223 – 2011/0001 9276 AXA Wealth Limited Winterthur Way Basingstoke

-32-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

9223 Winterthur Life UK Winterthur Way Basingstoke RG21 6SZ Hampshire GROSSBRITANNIEN

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

RG21 6SZ Hampshire GROSSBRITANNIEN

übertragen.

mit Wirkung vom 1. Oktober 2011 einen Teilbestand seines Lebensversicherungsgeschäfts, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das britische Versicherungsunternehmen Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG hat das britische Versicherungsunternehmen Marks and Spencer Life Assurance Limited Redcliff Quay 120 Redcliff Street Bristol BS1 6GJ Avon GROSSBRITANNIEN

VA 22 – I 5000 – GB – 9223 – 2011/0001 HSBC Life (UK) Limited 7th Floor Norwich House Nelson Gate Commercial Road Southampton SO15 1GX Hampshire GROSSBRITANNIEN

übertragen. mit Wirkung vom 1. Oktober 2011 seinen (gesamten) Bestand an Lebensversicherungsverträgen, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das britische Versicherungsunternehmen Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG haben die britischen Versicherungsunternehmen 7004 Aviva International Insurance Limited St Helen’s 1 Undershaft London EC3P3DQ GROSSBRITANNIEN

VA 22 – I 5000 – GB – 2011/0001 7053 Aviva Insurance Limited Pitheavlis Perth PH2 0NH GROSSBRITANNIEN

übertragen.

7311 Aviva Insurance UK Limited 8 Surrey Street

-33-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Norwich Norfolk NR1 3 NG GROSSBRITANNIEN CGU Underwriting Limited St Helen’s 1 Undershaft London EC3P3DQ GROSSBRITANNIEN 7002 London & Edinburgh Insurance Company Limited 8 Surrey Street Norwich Norfolk NR1 3 NG GROSSBRITANNIEN 7086 The Ocean Marine Insurance Company Limited St Helen’s 1 Undershaft London EC3P3DQ GROSSBRITANNIEN Hamilton Insurance Company Limited 8 Surrey Street Norwich Norfolk NR1 3 NG GROSSBRITANNIEN

mit Wirkung vom 14. November 2011 einen Bestand an Versicherungsverträgen, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das britische Versicherungsunternehmen

Ferner haben die britischen Versicherungsunternehmen unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG

7086 The Ocean Marine Insurance Company Limited St Helen’s 1 Undershaft

-34-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

7053 Aviva Insurance Limited Pitheavlis Perth PH2 0NH GROSSBRITANNIEN

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

London EC3P3DQ GROSSBRITANNIEN

übertragen.

7004 Aviva International Insurance Limited St Helen’s 1 Undershaft London EC3P3DQ GROSSBRITANNIEN 7002 London & Edingburgh Insurance Company Limited 8 Surrey Street Norwich Norfolk NR1 3 NG GROSSBRITANNIEN The World Auxiliary Insurance Corporation Limited St Helen’s 1 Undershaft London EC3P3DQ GROSSBRITANNIEN

ebenfalls mit Wirkung vom 14. November 2011 einen Bestand an Versicherungsverträgen, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das britische Versicherungsunternehmen Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG haben die britischen Versicherungsunternehmen CGU Bonus Limited Pitheavlis Perth PH2 0NH GROSSBRITANNIEN

VA 31 – I 5000 – 7086 – 2011/0001 7053 Aviva Insurance Limited Pitheavlis Perth PH2 0NH GROSSBRITANNIEN

übertragen.

und 7876 Scottish Boiler and General Insurance Company Limited Pitheavlis

-35-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Perth PH2 0NH GROSSBRITANNIEN

mit Wirkung vom 14. November 2011 ihren Bestand an Versicherungsverträgen, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das britische Versicherungsunternehmen Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG hat das irische Versicherungsunternehmen 7419 Chartis Insurance Ireland Limited Chartis House Merrion Road Dublin 4 IRLAND

VA 31 – I 5000 – 7053 – 2011/0001 7685 Chartis Europe Limited The Chartis Building 58 Fenchurch Street London EC3M 4AB GROSSBRITANNIEN

übertragen.

mit Wirkung vom 1. Dezember 2011 seinen Bestand an Versicherungsverträgen, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das britische Versicherungsunternehmen Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG hat das britische Versicherungsunternehmen 7663 The National Insurance and Guarantee Corporation Limited Crown House 145 City Road London EC1V 1LP GROSSBRITANNIEN

VA 31 – I 5000 – 7419 – 2011/0001 7520 UK Insurance Limited The Wharf Neville Street Leeds LS1 4AZ GROSSBRITANNIEN

übertragen.

mit Wirkung vom 10. Dezember 2011 seinen Bestand an Versicherungsverträgen, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das britische Versicherungsunternehmen

VA 31 – I 5000 – 7663 – 2011/0001

-36-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG hat das britische Versicherungsunternehmen 7814 Friends Provident Life Assurance Limited Pixham End Dorking Surrey RH4 1QA GROSSBRITANNIEN

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

9283 Friends Provident Life and Pensions Limited Pixham End Dorking Surrey RH4 1QA GROSSBRITANNIEN

übertragen.

seinen (gesamten) Bestand, das britische Versicherungsunternehmen 9149 Friends Provident Pensions Limited Pixham End Dorking Surrey RH4 1QA GROSSBRITANNIEN einen Teilbestand und das britische Versicherungsunternehmen BUPA Health Assurance Limited The Core 40 St. Thomas Street Bristol Avon BS1 6JX GROSSBRITANNIEN seinen (gesamten) Bestand an Lebensversicherungsverträgen, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, mit Wirkung vom 1. Dezember 2011 auf das britische Versicherungsunternehmen

VA 22 – I 5000 – GB – 7814 – 2011/0001

Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG

9288 Rothesay Life Limited of Peterborough Court 133 Fleet Street

hat das britische Versicherungsunternehmen

-37-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Paternoster UK Limited Fleet Place House 2 Fleet Place EC4M 7RF London GROSSBRITANNIEN

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

EC4A 2BB London GROSSBRITANNIEN

übertragen.

mit Wirkung vom 14. Dezember 2011 seinen (gesamten) Bestand an Lebensversicherungsverträgen, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das britische Versicherungsunternehmen Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG hat das dänische Versicherungsunternehmen 9216 Trekroner Forsikring A/S c/o Codanhus Gammel Kongevej 60 1850 Frederiksberg C DÄNEMARK

VA 22 – I 5000 – GB – 2011/0005 7615 Codan Forsikring A/S c/o Codanhus Gammel Kongevej 60 1850 Frederiksberg C DÄNEMARK

übertragen.

mit Wirkung vom 20. Dezember 2011 seinen Bestand an Versicherungsverträgen, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das dänische Versicherungsunternehmen Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG hat das britische Versicherungsunternehmen 9235 SLFC Assurance (UK) Limited Matrix House 4th Floor Basing View Basingstoke RG21 4DZ Hampshire GROSSBRITANNIEN

VA 31 – I 5000 – 9216 – 2011/0001 9236 Sun Life Assurance Company of Canada (U.K.) Limited Matrix House Basing View Basingstoke RG21 4DZ Hampshire GROSSBRITANNIEN

übertragen.

mit Wirkung vom 30. Dezember 2011

-38-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

seinen (gesamten) Bestand an Lebensversicherungsverträgen, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das britische Versicherungsunternehmen Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG haben die bermudischen Versicherungsunternehmen The Standard Steamship Owner’s Protection & Indemnity Association (Bermuda) Limited Burnaby Building 16 Burnaby Street PO Box 1743 HMGX Hamilton BERMUDA

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

VA 22 – I 5000 – GB – 9235 – 2011/0001 7352 The Standard Steamship Owner’s Protection & Indemnity Association (Europe) Limited Standard House 12-13 Essex Street London WC2R 3AA GROSSBRITANNIEN

übertragen.

Standard Reinsurance (Bermuda) Limited Burnaby Building 16 Burnaby Street PO Box 1743 HMGX Hamilton BERMUDA

und die britischen Versicherungsunternehmen

The Standard Steamship Owner’s Protection & Indemnity Association (London) Limited Standard House 12-13 Essex Street London WC2R 3AA GROSSBRITANNIEN The Standard Steamship Owner’s Mutual War Risks Association Limited Standard House 12-13 Essex Street London WC2R 3AA GROSSBRITANNIEN

mit Wirkung vom 30. Dezember 2011 ihren Bestand an Versicherungsverträgen, in dem

-39-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das britische Versicherungsunternehmen Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG hat das britische Versicherungsunternehmen BlackRock Pensions Limited 12 Throgmorton Avenue EC2N 2DL London GROSSBRITANNIEN

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

VA 31 – I 5000 – 7352 – 2011/0001 9284 BlackRock Life Limited 12 Throgmorton Avenue EC2N 2DL London GROSSBRITANNIEN

übertragen.

mit Wirkung vom 31. Dezember 2011 seinen (gesamten) Bestand an Lebensversicherungsverträgen, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das britische Versicherungsunternehmen Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG hat das italienische Versicherungsunternehmen 7137 Euler Hermes SIAC s.p.a. Via Raffaello Matarazzo, 19 00139 Roma ITALIEN

VA 22 – I 5000 – GB – 2011/0003 7011 Euler Hermes Credit Insurance Belgium SA (NV) Rue Montoyerstraat 15 1000 Bruxelles BELGIEN

übertragen.

mit Wirkung vom 31. Dezember 2011 seinen Bestand an Versicherungsverträgen, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das belgische Versicherungsunternehmen Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG hat das britische Versicherungsunternehmen 7052 Euler Hermes UK plc 1 Canada Square London E14 5DX GROSSBRITANNIEN

VA 31 – I 5000 – 7137 – 2011/0001 7011 Euler Hermes Credit Insurance Belgium SA NV Rue Montoyerstraat 15 1000 Bruxelles BELGIEN

übertragen.

-40-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

mit Wirkung vom 31. Dezember 2011 seinen Bestand an Versicherungsverträgen, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das belgische Versicherungsunternehmen Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG haben die britischen Versicherungsunternehmen 7020 Alliance Assurance Company Limited

VA 31 – I 5000 – 7052 – 2011/0001 9267 The Marine Insurance Company Limited St Mark’s Court Chart Way Horsham West Sussex RH12 1 XL GROSSBRITANNIEN

7074 British & Foreign Marine Insurance Company übertragen. Liverpool Marine & General Insurance Company Limited London Guarantee & Reinsurance Company Limited 7071 Royal and Sun Alliance Insurance (Global) Limited 7009 Royal and Sun Alliance Insurance plc 7016 Royal and Sun Alliance Reinsurance Limited 7003 Royal Insurance (UK) Limited 7083 Royal International Insurance Holdings Limited 5565 Sun Alliance and London Insurance plc Sun Alliance Insurance International Limited 7991 Sun Alliance Insurance UK Limited 7018 Sun Insurance Office Limited The Globe Insurance Company Limited

-41-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

7019 The London Assurance The Northern Maritime Insurance Company Limited 7021/5693 The Sea Insurance Company Limited 7029 The Union Marine and General Insurance Company Limited alle St Mark’s Court Chart Way Horsham West Sussex RH12 1 XL GROSSBRITANNIEN Century Insurance Company Limited Level 4 Alexander Bain House 15 York Street Glasgow Scotland G2 8 LA GROSSBRITANNIEN mit Wirkung vom 1. Januar 2012 ihre Bestände an Versicherungsverträgen, in denen auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das britische Versicherungsunternehmen

Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG haben die britischen Versicherungsunternehmen 7020 Alliance Assurance Company Limited

7009 Royal & Sun Alliance Insurance plc St Mark’s Court Chart Way Horsham West Sussex RH12 1 XL Großbritannien

-42-

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

7074 British & Foreign Marine Insurance Company übertragen. Liverpool Marine & General Insurance Company Limited London Guarantee & Reinsurance Company Limited 7006 The National Vulcan Engineering Insurance Group Limited 7071 Royal and Sun Alliance Insurance (Global) Limited 7016 Royal and Sun Alliance Reinsurance Limited 7003 Royal Insurance (UK) Limited 7083 Royal International Insurance Holdings Limited 5565 Sun Alliance and London Insurance plc Sun Alliance Insurance International Limited 7991 Sun Alliance Insurance UK Limited 7018 Sun Insurance Office Limited The Globe Insurance Company Limited 7019 The London Assurance The Northern Maritime Insurance Company Limited 7021/5693 The Sea Insurance Company Limited 7029 The Union Marine and General Insurance Company Limited alle

-43-

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

St Mark’s Court Chart Way Horsham West Sussex RH12 1 XL GROSSBRITANNIEN Century Insurance Company Limited Level 4 Alexander Bain House 15 York Street Glasgow Scotland G2 8 LA GROSSBRITANNIEN

mit Wirkung vom 1. Januar 2012 ihre Bestände an Versicherungsverträgen, in denen auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das britische Versicherungsunternehmen

Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG

9267 The Marine Insurance Company Limited

hat das britische Versicherungsunternehmen 7028 PA (GI) Limited 1 Wythall Green Way Wythall Birmingham B47 6WG GROSSBRITANNIEN

mit Wirkung vom 1. Januar 2012 seinen Bestand an Versicherungsverträgen, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf die britischen Versicherungsunternehmen

7009 Royal & Sun Alliance Insurance plc beide St Mark’s Court Chart Way Horsham West Sussex RH12 1 XL GROSSBRITANNIEN

übertragen.

-44-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Unter Beteiligung der BaFin gemäß § 111d VAG haben die britischen Versicherungsunternehmen 7006 The National Vulcan Engineering Insurance Group Limited 7021/5693 The Sea Insurance Company Limited St Mark’s Court Chart Way Horsham West Sussex RH12 1 XL GROSSBRITANNIEN

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

7018 Sun Insurance Office Limited St Mark’s Court Chart Way Horsham West Sussex RH12 1 XL GROSSBRITANNIEN

übertragen.

mit Wirkung vom 1. Januar 2012 ihre Bestände an Versicherungsverträgen, in denen auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, auf das britische Versicherungsunternehmen Unter Beteiligung der BaFin hat das französische Versicherungsunternehmen 7750 Groupama Transport 25, quai Lamandé 76600 Le Havre FRANKREICH

seinen Bestand an Versicherungsverträgen, in dem auch in Deutschland belegene Risiken bzw. eingegangene Verpflichtungen enthalten sind, im Rahmen der Verschmelzung auf das französische Versicherungsunternehmen

VA 31 – I 5000 – 9267 – 2011/0001 7864 Gan Eurocourtage SA 8/10 rue d’Astorg 75008 Paris FRANKREICH

übertragen.

VA 31 – I 5000 – 7750 – 2011/0001

-45-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Adressenänderung

Bisheriger Name / Adresse

Neuer Name / Adresse

4013 Deutscher Ring Krankenversicherungsverein a.G. Ludwig-Erhard-Straße 22 20459 Hamburg

4013 Deutscher Ring Krankenversicherungsverein a.G. Neue Rabenstraße 15 - 19 20354 Hamburg

VA 16 – I 5005 – 4013 – 2011/0001

Regulierung einer Pensionskasse

Pensionskasse

Regulierung

Die BaFin hat mit Verfügung vom 2. Januar 2012

den Antrag auf Regulierung gem. § 118b Abs. 3 VAG genehmigt.

der 2083 Pensionskasse vom Deutschen Roten Kreuz VVaG Heilsbachstraße 32 53123 Bonn

VA 11 – I 5000 – 2083 – 2011/2

Folgende zum Dienstleistungsverkehr in Deutschland gemeldete Versicherungsunternehmen haben die Aufnahme weiterer Sparten angezeigt

Versicherungsunternehmen

Versicherungssparte(n) und Risikoart(en) (Bezifferung gem. Anlage Teil A zum VAG)

7462 HDI Gerling Verzekeringen N.V. Postbus 925 3000 AX Rotterdam NIEDERLANDE

Nr. 9 Hagel-, Frost- und sonstige Sachschäden Nr. 13 Allgemeine Haftpflicht

VA 31 – I 5000 – 7462 – 2011/0003

-46-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Folgende zum Niederlassungsverkehr in Deutschland gemeldete Versicherungsunternehmen haben die Aufnahme weiterer Sparten angezeigt

Versicherungsunternehmen

Versicherungssparte(n) und Risikoart(en) (Bezifferung gem. Anlage Teil A zum VAG)

Das luxemburgische Versicherungsunternehmen

Nr. 9 Hagel-, Frost- und sonstige Sachschäden

7883 ALTAIR ASSURANCES S.A. 26, rue de Longwy 1946 Luxembourg LUXEMBURG

Nr. 17 Rechtsschutz

hat seinen Geschäftsbetrieb der Niederlassung in Deutschland 5157 ALTAIR ASSURANCES ZWEIGNIEDERLASSUNG Georg-Brauchle-Ring 23 - 25 80992 München um folgende Versicherungssparte(n) und Risikoart(en) erweitert:

VA 31 – I 5000 – 5157 – 2011/0002

Folgende zum Dienstleistungsverkehr in Deutschland gemeldete Versicherungsunternehmen haben ihre Namen/Adressen geändert

Alter Name /Adresse

Neuer Name / Adresse

9284 BlackRock Asset Management Pensions Limited 12 Throgmorton Avenue EC2N 2DL London GROSSBRITANNIEN

9284 BlackRock Life Limited 12 Throgmorton Avenue EC2N 2DL London GROSSBRITANNIEN

VA 22 – I 5000 – GB – 9284 – 2011/0001

-47-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

Folgende zum Dienstleistungsverkehr in Deutschland gemeldete Versicherungsunternehmen sind nicht mehr in den aufgeführten Sparten tätig

Versicherungsunternehmen

Versicherungssparte(n) und Risikoart(en) (Bezifferung gem. Anlage Teil A zum VAG)

7355 Generali Vie S.A. 11 bvd Haussmann 75009 Paris FRANKREICH

Nr. 24 Geschäfte der Verwaltung von Versorgungseinrichtungen

9262 ZAD „ALLIANZ BULGARIA“ 59 “Kniaz Alexander Dondukov” Blvd 1000 Sofia BULGARIEN

Nr. 2 Krankheit

VA 22 – I 5000 – FR – 7355 – 2011/0001

Nr. 10 Haftpflicht für Landfahrzeuge mit eigenem Antrieb Nr. 16 Verschiedene finanzielle Verluste Nr. 17 Rechtsschutz Nr. 18 Beistandsleistungen zugunsten von Personen, die sich in Schwierigkeiten befinden

VA 31 – I 5000 – 9262 – 2011/0001

Folgende zum Niederlassungsverkehr in Deutschland gemeldete Versicherungsunternehmen sind nicht mehr in den aufgeführten Sparten tätig

Versicherungsunternehmen

Versicherungssparte(n) und Risikoart(en) (Bezifferung gem. Anlage Teil A zum VAG)

Das britische Versicherungsunternehmen

Nr. 2 Krankheit

7009 Royal & Sun Alliance Insurance Plc. St. Mark’s Court Chart Way Horsham West Sussex RH12 1XL GROSSBRITANNIEN

Nr. 3 Landfahrzeug-Kasko (ohne Schienenfahrzeuge) Nr. 15 Kaution Nr. 17 Rechtsschutz Nr. 18 Beistandsleistungen zugunsten von Personen, die sich in Schwierigkeiten befinden

hat seinen Geschäftsbetrieb der Niederlassung in Deutschland

-48-

02/12

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

BaFinJournal « Seite zurück

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

5160 Royal & Sun Alliance Insurance Plc. Niederlassung Deutschland Zeppelinstraße 4 - 8 50667 Köln in folgenden Versicherungssparte(n) und Risikoart(en) eingestellt:

VA 31 – I 5000 – 5160 – 2011/0001

Folgende zum Direktversicherungsgeschäft nach §§ 13b oder 13c VAG angemeldete Versicherungsunternehmen unter Rechts- und Finanzaufsicht sind nicht mehr in den aufgeführten Sparten tätig

Versicherungsunternehmen

Versicherungssparte(n) und Risikoart(en) (Bezifferung gem. Anlage Teil A zum VAG)

5438 R + V Allgemeine Versicherung AG Raiffeisenplatz 1 65189 Wiesbaden

Nr. 10 Haftpflicht für Landfahrzeuge mit eigenem Antrieb

Einschränkung der Niederlassungstätigkeit in Italien

Nr. 12 See-, Binnensee- und Flussschifffahrtshaftpflicht

a) Kraftfahrzeughaftpflicht c) sonstige

Nicht erfasst von der Einschränkung ist der Betrieb von Nr. 10 b) Haftpflicht aus Landtransporten. VA 36 – I 5079 – IT – 5438 – 2011/0001

Einstellung des Geschäftsbetriebes

Versicherungsunternehmen

Tatbestand

Das als Niederlassung gemeldete Versicherungsunternehmen

hat seine Tätigkeit in Deutschland eingestellt.

5089 Nassau Versicherungen Niederlassung Deutschland Im Mediapark 5 50670 Köln

VA 31 – I 5000 – 5089 – 2011/0001

-49-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Das als Niederlassung gemeldete Versicherungsunternehmen

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

hat seine Tätigkeit in Deutschland eingestellt.

5565 SUN ALLIANCE AND LONDON INSURANCE plc. Niederlassung für Deutschland Schlachte 12/13 28195 Bremen

VA 31 – I 5000 – 5565 – 2010/0001

Das als Niederlassung gemeldete

hat seine Tätigkeit in Deutschland eingestellt.

Versicherungsunternehmen 1306 Alico Life International Limited Niederlassung Deutschland Henning Maaß Neue Weyerstraße 6 50676 Köln

VA 22 – I 5000 – IE – 1306 – 2011/0001

Folgende zum Dienstleistungsverkehr in Deutschland gemeldete Versicherungsunternehmen haben die Tätigkeit im Dienstleistungsverkehr eingestellt

Versicherungsunternehmen

Versicherungssparte(n) und Risikoart(en) (Bezifferung gem. Anlage Teil A zum VAG)

7113 AUGUSTA ASSICURAZIONI Società per azioni Via O. Morgari, 19 10125 Torino ITALIEN

VA 31 – I 5000 – 7113 – 2011/0001

7909 AXA Insurance UK Plc 5 Old Broad Street EC2N 1AD London GROSSBRITANNIEN

VA 31 – I 5000 – 7909 – 2011/0002

7760 Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG (vormals CA Versicherung AG) Schottenring 27 - 29 1010 Wien ÖSTERREICH

VA 22 – I 5000 – AT – 7760-2011/0001

-50-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Aufsicht aktuell Aufsichtspraxis Aufsichtsrecht

Seite vor »

Internationales Berichte Thema Bericht

Agenda Bekanntmachungen Versicherungsaufsicht

7052 Euler Hermes UK plc 1 Canada Square E14 5DX London GROSSBRITANNIEN

VA 31 – I 5000 – 7052 – 2011/0001

7846 Euler Hermes Cascob, uverovà pojist’ovna, a.s. Molákova 576/11 18600 Prague 8 TSCHECHISCHE REPUBLIK

VA 31 – I 5000 – 7846 – 2011/0001

7884 FGIC UK Limited 11 Old Jewry EC2R 8DU London GROSSBRITANNIEN

VA 31 – I 5000 – 7884 – 2009/0001

9189 Luxemburger Leben S.A. 38, avenue John F. Kennedy 1855 Luxembourg LUXEMBURG

VA 22 – I 5000 – LU – 9189 – 2011/0001

7294 Nassau Verzekering Maatschappij N.V. Westblaak 220 3000 AB Rotterdam NIEDERLANDE

VA 31 – I 5000 – 7294 – 2011/0001

7663 The National Insurance and Guarantee Corporation Limited Crown House, 145 City Road EC1V 1LP London GROSSBRITANNIEN

VA 31 – I 5000 – 7663 – 2011/0002

9216 Trekroner Forsikring A/S Gammel Kongevej 60 1790 Copenhagen DÄNEMARK

VA 31 – I 5000 – 9216 – 2011/0001

-51-

02/12 BaFinJournal « Seite zurück

Journal-Design AGENTUR DISCODOENER Büro für Design und Kommunikation Peter Lederle und Peter Palec GbR Stiftstraße 1, 70173 Stuttgart

Herausgeber Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn Lurgiallee 12, 60439 Frankfurt Internet: www.bafin.de

Disclaimer Bitte beachten Sie, dass alle Angaben sorgfältig zusammengestellt worden sind, jedoch eine Haftung der BaFin für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben ausgeschlossen ist.

Redaktion und Layout BaFin, Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Georg-von-Boeselager-Str. 25, 53117 Bonn E-Mail: [email protected]

Ansprechpartner Rebecca Frener, Fon: Monika Müller, Fon:

Bezug Das BaFinJournal* erscheint jeweils zum Monatsende auf der Homepage der BaFin. Mit dem Abonnement des Newsletters der BaFin werden Sie über das Erscheinen einer neuen Ausgabe per E-Mail informiert. Den BaFin-Newsletter finden Sie unter: www.bafin.de » Newsletter.

+49 228 - 4108 2213 +49 228 - 4108 1454

Fotos Eigene Bilder; Fotostudio Wiessler, photothek (Ute Grabowsky); artSILENSEcom, Vincent Tang, Stefan Rajewski, m.schuckart, Amy Walters, Spofi, Denis Babenko, K.-U. Häßler, Charly/www.fotolia.de

*

-52-

Der nicht-amtliche Teil des BaFinJournals unterliegt dem Urheberrecht. Nachdruck und Verbreitung sind nur mit Zustimmung der BaFin gestattet.